Offenbacher Kickers

  • Junioren-Bundesliga

    Kickers schaffen Aufstieg

    Veröffentlicht am 16.06.19 um 16:42 Uhr

    Die U19 der Kickers Offenbach hat auch das Relegations-Rückspiel gegen die SV Elversberg gewonnen und spielt nächste Saison wieder erstklassig.


    Es ist die Krönung einer ohnehin großartigen Saison: Die A-Jugend der Kickers Offenbach hat das Rückspiel der Relegation um den Bundesliga-Aufstieg mit 3:0 gegen die SV Elversberg gewonnen und ist nach zehn Jahren Abstinenz wieder erstklassig.


    Bereits im Hinspiel im Saarland waren die Kickers über weite Strecken das bessere Team gewesen und hatten die Partie mit 2:1 für sich entscheiden können. Im Rückspiel im Offenbacher Sana-Sportpark hätte also ein Unentschieden für den Aufstieg gereicht. Damit wollte sich die Mannschaft von Trainer Steven Kessler aber nicht zufrieden geben. Vor knapp 2.000 Zuschauern erzielte Marco Boras nach knapp einer halben Stunde das 1:0 und stellte die Weichen so auf Bundesliga.


    Boras wird zum Matchwinner


    Boras wurde in der Folge zum Matchwinner der Partie. In der 54. Minute erzielte er sein zweites Tor, in der 85. machte er seinen Dreierpack perfekt. Und der Jubel kannte keine Grenzen. Nach dem gewonnenen Hessenpokalfinale gegen Eintracht Frankfurt war der Bundesligaaufstieg der zweite große Triumph innerhalb weniger Wochen.

    Junioren-Bundesliga: Kickers schaffen Aufstieg | hessenschau.de | Fußball


    Vor kurzem ist auch unsere U15 in die höchste Spielklasse aufgestiegen!

    Zumindest im Jugendbereich funtzt es zur Zeit. Wird aber auch Zeit für die Profis, da nachzuziehen.


    Edit erinnert mich, auch die KICKERSLADIES sind aufgestiegen, die Handballer auch!

    It's a jungle out there.

    Einmal editiert, zuletzt von pinbot ()

  • INTERNATIONALES FLAIR AUF BIEBERS HÖHEN - OFC EMPFÄNGT AM SAMSTAG DEN AFC WIMBLEDON

    Zu ihrem ersten Spiel im Sparda-Bank-Hessen-Stadion in der neuen Saison erwarten die Offenbacher Kickers Besuch aus England. Mit dem AFCWimbledon gastiert an diesem Samstag um 15 Uhr ein Team mit ganz besonderer Historie auf Biebers Höhen.

    Der Klub aus dem Londoner Stadtteil Wimbledon spielt seit der Saison 2016/17 in der Football League One, der dritthöchsten Division in England. Ursprünglich vor 130 Jahren als FC Wimbledon gegründet, erreichte der Verein in den 1980er-Jahren nach drei Aufstiegen in Folge die erste englische Liga und gewann 1988 den FA-Cup gegen den FC Liverpool. Unvergessen ist aus dieser Zeit die als „Crazy Gang“ berüchtigte Mannschaft um Spieler wie Vinnie Jones oder John Fashanu, die mit ihrer rüden Spielweise die Gegner in Angst und Schrecken versetzte.

    Doch der Erfolg währte nicht lange. Im Jahr 2000 stieg der FC Wimbledon aus der ersten Liga ab und kämpfte fortan gegen die Insolvenz. In der Folge beschlossen die Klubeigentümer den Verein in die 80 Kilometer nordwestlich von London gelegene Trabantenstadt Milton Keynes umzusiedeln. Als Milton Keynes Dons trat der Klub ab 2004 in der Football League One an.

    Ein schwerer Schlag für die Anhänger des FC Wimbledon, die diese Entscheidung nicht akzeptieren wollten und ihren Verein als AFC Wimbledon neu gründeten. In der neunten Spielklasse begannen sie von vorne, in einer neuen Spielstätte im Londoner Stadtteil Kingston upon Thames, nur vier Kilometer von Wimbledon entfernt. Gleich die erste Partie wollten 5.000 Fans sehen. Obwohl fast sämtliche Profiklubs in England Kapitalgesellschaften sind, wurde der AFC Wimbledon bewusst als Verein von Fans für Fans gegründet. So liegen noch heute 90 Prozent der Anteile bei der Treuhandgesellschaft der Wimbledon-Supporter.

    Nach sechs Aufstiegen binnen 15 Jahren spielte der AFC Wimbledon 2016/17 erstmals in einer Liga mit den MK Dons. Eine Spielzeit später wurde dann ein modernes Fußballmärchen wahr, das bei der Neugründung wohl niemand für möglich gehalten hätte: Milton Keynes stieg in die Viertklassigkeit ab, während Wimbledon die Klasse hielt. Nach weniger als zwanzig Jahren hatte der AFC Wimbledon die umgesiedelten MK Dons überflügelt.

    Im kommenden Jahr hofften sie beim AFC Wimbledon, den eigenen Wurzeln noch ein wenig näher zu kommen. Dann soll das Stadion New Plough Lane mit einer Kapazität für 9.000 Zuschauer eröffnet werden. Es liegt nur wenige hundert Meter entfernt vom alten Plough Lane Stadion des FC Wimbledon, das 2002 abgerissen wurde.

    Die Partie der Kickers gegen den AFC Wimbledon wird um 15 Uhr angepfiffen, der Einlass beginnt um 13.30 Uhr. Eintrittskarten sind bereits im Vorverkauf, im OFC-Fanshop, sowie an der Tageskasse erhältlich. Kinder bis 10 Jahre haben freien Eintritt.

    Tickets werden für die folgenden Bereiche angeboten:

    Haupttribüne

    Block 8, 9,12,13: 16€ (ermäßigt 14€)

    Block 10,11: 20€ (ermäßigt 18€)
    Waldemar-Klein-Tribüne

    Block 2: 10€ (ermäßigt 8€)


    ofc.de

    It's a jungle out there.

  • Der erste Teil einer Darstellung der Gegebenheiten von 1963

    Achtung! Das ist ein großes PDF (9 MB groß)

    20190711_679.pdf

    In der Mitte


    Die hier dargestellten Fakten erschüttern mich um ein neues...das meiste wusste ich schon.

    Der klare Betrug und dessen Verschleierung, das war mir neu.

    It's a jungle out there.

    Einmal editiert, zuletzt von pinbot ()

  • Die Geschichte ist leider bei den meisten außerhalb eurer Region viel zu wenig bekannt, die Kickers waren die eigentliche Nummer 1 in Hessen.