Fußball-Lesungen und -Diskussionen in Nürnberg

  • www.fussball-kultur.org/veranstaltung/event/heimat-fussball/


    Heimat Fußball

    mit Mansur Faqiryar

    Mansur Faqiryar, geboren 1986 in Kabul, kam 1987 mit Eltern und Geschwistern nach Deutschland und wuchs in Bremen auf. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsingenieurwesen. Er begann seine Fußballkarriere als Jugendspieler in Bremen und spielte zuletzt bis 2014 als Torwart und Kapitän beim VfB Oldenburg. 2011 bis 2014 war er afghanischer Nationaltorhüter. Er ist heute Torwarttrainer der afghanischen Nationalmannschaft und in Bremen Sportkoordinator in einem Projekt für unbegleitete Flüchtlinge. 2014 gründete er gemeinsam mit Unterstützern die Mansur-Faqiryar-Stiftung, die sich die Förderung von Jugendlichen durch Sport zum Ziel gesetzt hat, vor allem in Afghanistan.

    Seine Erlebnisse hat er nun in Buchform vorgelegt: "Heimat Fußball" erzählt den Lebensweg Faqiryars, dem der Fußball half, in Deutschland Fuß zu fassen, der durch den Fußball zum Volkshelden in seinem Geburtsland wurde und der Fußball heute vor allem als Chance begreift, andere zu unterstützen.

    25.03.2019
    19:30 Uhr
    Nürnberg
    Zeitungs-Café Hermann Kesten
    Peter-Vischer-Str. 3/ Eingang neben Katharinenruine, Nürnberg
    8,00 Euro



    www.fussball-kultur.org/veranstaltung/event/foulspieler/


    Foulspieler

    mit Manfred Ertel

    "Foulspieler" ist ein Hamburg-Krimi. "Foulspieler" ist jedoch vor allem eine realistische und erschreckende Momentaufnahme, der Untertitel "Fußball ist ein Mordgeschäft" lässt es vermuten. Der Blick geht hier hinter die Kulissen, dort, wo Wettpaten das illegale wie milliardenschwere Geschäft mit Sportwetten durch Bestechung, Erpressung und Korruption kontrollieren. Der Fall "Hoyzer" und die Ermittlungen der Soko "Flankengott" sind nur die jüngsten und bekanntesten Beispiele, wie tief das System der Wettmafia vom Fußball Besitz ergriffen hat.

    Autor Manfred Ertel kennt die Branche, als Aufsichtsrat des Hamburger Sport Vereins und zuletzt auch als Vorsitzender des Gremiums konnte er Inneneinsichten in das große Geschäft Fußball gewinnen. Umfangreiche Recherchen zum Thema Wettbetrug geben "Foulspieler" einen wirklichkeitsnahen Charakter. Ertel liest aus dem Buch und stellt sich anschließend den Fragen aus dem Publikum.

    Manfred Ertel ist 1950 in Hamburg geboren und war fast 40 Jahre lang politischer Redakteur und Korrespondent beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Als Journalist recherchierte er Krisen und Skandale in ganz Europa. Für die Mitarbeit in der Dokumentation "Eine Bombenidee" zur europäischen Schuldenkrise wurde er mit dem Henri Nannen Preis 2012 ausgezeichnet. Zuletzt veröffentlichte er u.a. eine autobiographische Abrechnung mit der Entwicklung im Profifußball: "Hört die Kurve! – Ein ganz persönliches HSV-Lesebuch".

    Veranstalter: Deutsche Akademie für Fußball-Kultur in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Nürnberg
    27.03.2019
    19:30 Uhr
    Nürnberg
    Zeitungs-Café Hermann Kesten
    Peter-Vischer-Str. 3/ Eingang neben Katharinenruine, Nürnberg
    8,00 Euro



    www.fussball-kultur.org/veranstaltung/event/sport-und-rechtsextremismus-1/


    Sport und Rechtsextremismus

    3. Info-Veranstaltung für Sportvereine

    Der AK Sport der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg lädt zum dritten Mal zur Infoveranstaltung zum Thema "Sport und Rechtsextremismus". Zentraler Bestandteil ist die Durchführung eines Argumentationstraining gegen Rechts. Die Teilnehmer/-innen sind anschließend zum Besuch des Bundesligaspiels zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC Augsburg eingeladen.

    Weitere Infos im Einladungsschreiben, zur Anmeldung bitte das Formular verwenden.

    www.allianz-gegen-rechtsextremismus.de/allianz/allianz/arbeitskreise/ak-sport/

    30.03.2019
    10:30 Uhr
    Nürnberg
    Max-Morlock-Stadion
    Max-Morlock-Platz 1, 90472 Nürnberg
    Eintritt frei
    Kartenreservierung

    ALLE HIN!

  • Meyers Hans is a dou :thumbup: Da wird sich doch nicht was anbahnen? :sherlock: CSI Glubbforum ist dran...:lol:

    Max-Morlock-Stadion - Theater der geplatzten Träume


    Fahrstuhl zum Schafott

  • Damit also auch heute kein AR-Beschluß in Sicht...

    "Bevor ich in Fürth Fußball spiele, höre ich auf." - Raphael Schäfer, Kapitän der Pokalsiegermannschaft 2007, im April 2012.

  • hallo zusammen


    hier die nächsten veranstaltungen der akademie für fußball-kultur:



    Sa., 30.3., 11:00 Uhr: Infoveranstaltung "Sport und Rechtsextremismus" im Max-Morlock-Stadion mit anschließendem Spielbesuch


    Do., 4.4., 19:30 Uhr: Fußball-Talk im südpunkt "Immer diese Abstiege..." mit Peter Knäbel, Horst Leupold und Raphael Schäfer (Mod.: Christian Biechele)


    26.4. - 26.5.: "Abpfiff. Wenn der Fußball Trauer trägt" - Ausstellung im Künstlerhaus im KunstKulturQuartier


    Fr., 10.5., 14:30 Uhr - "Mikrokosmos Amateurfußball: (Sozio-)Demographischer Wandel im Amateurfußball“ Vortrag & Diskussion in Fürth - jetzt anmelden!


    Alle Infos zu unseren Veranstaltungen unter

    www.fussball-kultur.org


    Veranstaltungen - Deutsche Akademie für Fußball-Kultur


    ALLE HIN!

  • hallo zusammen


    vom 26. april bis 26. mai gibts in nürnberg eine fußball-ausstellung, im kopfbau des künstlerhauses am hauptbahnhof:



    Abpfiff - Veranstaltung - Deutsche Akademie für Fußball-Kultur


    Abpfiff - Wenn der Fußball Trauer trägt


    Die interaktive Ausstellung widmet sich den Fragen nach Identität und Erinnerung im Fußball. Kollektive Trauer im Fußball ist eine besondere Form der Erinnerungsarbeit. Dabei dreht es sich nicht nur um die großen Fußballhelden: Schweigeminuten, Gedenk-Choreografien, Trauergesänge dienen dem Abschied von liebgewonnenen Menschen aus der "Fußballfamilie". Solidarität überwindet dabei mitunter alte Rivalitäten. Das Erinnern im Fußball beschränkt sich nicht auf die öffentliche Inszenierung, sondern wirkt auch im Privaten, Stillen und Kleinen. Zu sehen sind daher neben Informationen und Exponaten zur Begräbniskultur im Umfeld des Fußballs auch ganz persönliche Fotos, Gegenstände und ihre Geschichte. Für den Standort Nürnberg haben zudem Protagonisten der Szene vor Ort für Video-Interviews zur Verfügung gestanden und über ihre persönlichen Erfahrungen mit Trauer und Erinnerungskultur im Umfeld des 1. FC Nürnberg gesprochen. Die Ausstellung lädt ein, sich mit dem Thema Sterben und Tod einmal ganz anders zu befassen – auch Lachen ist dabei nicht verboten.


    Öffnungszeiten: Dienstags und von donnerstags bis sonntags, sowie am 1. Mai von 10:00 bis 18:00 Uhr, mittwochs von 10:00 bis 20:00 Uhr, montags geschlossen;


    26.04. - 26.05.2019 Nürnberg

    Künstlerhaus im KunstKulturQuartier, Glasbau 1. OG

    Königstraße 93, 90402 Nürnberg



    Kostenlose Ausstellungsführungen (mit der Kuratorin Christa Becker):

    Fr., 26.4., 11 Uhr

    So., 5.5., 11 Uhr

    Do., 9.5., im Anschluss an die Mittagslesung (ca. 15 Uhr)


    Rahmenprogramm zur Ausstellung:


    Do., 25.4.,19 Uhr, Eintritt frei

    Eröffnung: Empfang der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur

    mit der Kuratorin Christa Becker und Carmen Mayer (Projekt „Trauer und Fußball“)


    Sa., 4.5., 19 bis 24 Uhr, Eintritt nur mit Blaue Nacht-Ticket

    Die Blaue Nacht – Himmel & Hölle

    Bei diesem Jahresthema liegt es nahe, dass die Ausstellung auch im Programm der Blauen Nacht eine bedeutende Rolle spielt. Kuratorin Christa Becker bietet an diesem Abend interaktive Führungen an, sogar das "Probeliegen" im FCN-Sarg darf gewagt werden.


    Do., 9.5., 14 Uhr (in der Ausstellung), Eintritt frei

    Nürnberger Mittagslesung "Gäste & Buch"

    mit Kuratorin Christa Becker


    Mo., 13.5., 19 Uhr, Filmhaus im KunstKulturQuartier, Eintritt 7 € / 6 € (erm.)
    Tod und Trauer im Fußballfilm - Kurzfilm-Abend mit Gespräch

    Tod und Trauer sind im Fußballfilm häufiger Thema als man vielleicht glauben mag. Begleitend zur Ausstellung präsentiert die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur eine überraschend vielfältige Auswahl an Kurzfilmen aus der Region Nürnberg und aller Welt. Als Gesprächsgäste mit dabei sind Jan Tilman Schwab, Filmwissenschaftler und Herausgeber des "Lexikon des Fußballfilms", sowie Christian Mössner, Filmemacher aus der Fanszene des 1. FC Nürnberg.

    ALLE HIN!

  • hallo zusammen


    heute um 19 uhr is im kopfbau des künstlerhauses am hauptbahnhof nürnberg die eröffnung der ausstellung "abpfiff".


    wird sicher interessant werden.


    bis dann.



    Abpfiff - Veranstaltung - Deutsche Akademie für Fußball-Kultur


    Do., 25.4.,19 Uhr, Eintritt frei


    Eröffnung: Empfang der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur


    mit der Kuratorin Christa Becker und Carmen Mayer (Projekt „Trauer und Fußball“)

    ALLE HIN!

  • 1. FC Nürnberg: Gegen das Vergessen: Club bietet erstmals Gedenkstättenfahrt und NS-Führung


    30.04.2019


    Gegen das Vergessen: Club bietet erstmals Gedenkstättenfahrt und NS-Führung



    Der 1. FC Nürnberg erweitert sein vielfältiges Angebot für Fans: Neben einer Gedenkstättenfahrt mit Übernachtung in Flossenbürg im Juni gibt es eine neue Route der Club-Führungen ab Mai 2019.

    Vom 29. bis 30. Juni 2019 haben Interessierte die Möglichkeit, an einer Bildungsfahrt teilzunehmen. Ziel ist die Gedenkstätte Flossenbürg, das ehemalige Konzentrationslager in Neustadt in der Oberpfalz. Club-Fans erwartet eine geführte Besichtigung der Gedenkstätte sowie ein Workshop zum Thema Biografie-Forschung. Zudem wird Zeit für eine alleinige Erkundung und Reflexion des Geschehenen sowie einen Austausch bei einem gemeinsamen Abendessen sein.


    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, alle Teilnehmer müssen volljährig sein. Die Kosten betragen 40,- Euro (inkl. Bustransfer, Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück und Verpflegung). Die Gedenkstättenfahrt wird am Sportpark Valznerweiher mit Fachkräften aus dem Bereich der politischen Bildung in Gedenkstätten vor- und nachbereitet.


    Anmeldungen zur Gedenkstättenfahrt richten Interessierte via E-Mail bis 15. Mai 2019 an Andreas König, koenig@fcn.de.


    Vom Märzfeld zum Stadion


    Seit Anfang des Jahres bietet der 1. FC Nürnberg Club-Führungen an. Die Führungen übernehmen Club-Fans ehrenamtlich, um anderen Club-Fans in verschiedenen Stadtteilen die Club-Historie näher zu bringen. Neben dem Spaziergang durch Zerzabelshof zu unterschiedlichen Orten mit Club-Bezug gibt es jetzt eine neue Route: Unter dem Motto „Gegen das Vergessen“ werden die Teilnehmer rund um die Heimstätte des 1. FC Nürnberg vom Märzfeld bis zum Stadion geführt.


    Ausgangs- und Treffpunkt der Führung ist die Bushaltestelle Nürnberg Groß-Strehlitzer-Straße (mit Buslinie 56 oder 57 vier Minuten vom U-Bahnhof Langwasser-Mitte). Der Deportationsbahnhof Nürnberg-Märzfeld ist einer der zentralen Punkte dieser Route, an dem die Teilnehmer länger verweilen werden. Stationen sind zudem unter anderem Teile des Reichsparteitagsgeländes und markante Symbole der Nazizeit, wie die Zeppelintribüne oder die Kongresshalle.


    Deportationsbahnhof, Zeppelintribüne und Kongresshalle


    Die erste Führung findet am Dienstag, 14.05.19, um 16.30 Uhr, statt. Referenten der Führung sind Siegfried Kett, ehemaliger Leiter des Nürnberger Bildungszentrums, und Aufsichtsratsmitglied Günther Koch. Die Führung dauert knapp zwei Stunden und ist nicht barrierefrei. Für Mitglieder des 1. FCN ist die Club-Führung kostenlos. Für Fans, die kein Mitglied sind, erheben wir eine Gebühr von 5,- Euro, die dem NachwuchsLeistungsZentrum des 1. FCN zugutekommt.


    Anmeldungen sollten via E-Mail bis spätestens Donnerstag vor dem jeweiligen Termin an Andreas König, koenig@fcn.de, erfolgen.


    (...)

    ALLE HIN!

  • 1. FC Nürnberg: Zeitzeugengespräch mit Holocaust-Überlebender Klara Gorlatschowa


    18.04.2019


    Zeitzeugengespräch mit Holocaust-Überlebender Klara Gorlatschowa


    Eine Veranstaltung des Fanprojekt Nürnberg & Kopfball Lernzentrum Nürnberg



    Mittwoch, 08.05.2019, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr, Desi, Brückenstraße 23, 90419 Nürnberg, Eintritt frei!


    Klara Gorlatschowa (geb. Schwarz), wurde 1938 als Kind einer jüdischen Familie in Trostjanez in der Sowjetunion geboren. Nach dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht wurde Klara mit ihren Eltern in ein Todeslager in Petschory (heute Pechera, Winnyzja, Ukraine) deportiert. Als Kind wurde sie für medizinische Experimente missbraucht. Der Vater wurde bei dem Versuch, Nahrungsmittel zu organisieren, vor den Augen der Mutter erschlagen. Ihre Großmutter starb ebenfalls in dem Lager, das "Todesschlinge" genannt wurde. Mehr als 11.000 Jüdinnen und Juden aus Rumänien, Moldawien und der Ukraine waren dort gefangen. Nur einige hundert von ihnen überlebten den Holocaust in diesem Lager. Mutter und Tochter gelang die Flucht über den zwei Meter hohen Zaun in die Wälder. Bis zur Befreiung durch die Rote Armee 1944 waren sie im Ghetto-Dorf Verchowka interniert. Frau Gorlataschowa lebt seit 1997 als "Kontingentflüchtling" in Mittelfranken. Die Erzählungen der Zeitzeugin werden von einer Dolmetscherin übersetzt.


    (...)

    ALLE HIN!

  • hallo zusammen


    morgen um 19 uhr is im filmhauskino im künstlerhaus der kurzfilm-abend zum thema "tod und trauer im fußballfilm".



    Mo., 13.5., 19 Uhr, Filmhaus im KunstKulturQuartier, Eintritt 7 € / 6 € (erm.)


    Tod und Trauer im Fußballfilm - Kurzfilm-Abend mit Gespräch


    Tod und Trauer sind im Fußballfilm häufiger Thema als man vielleicht glauben mag. Begleitend zur Ausstellung präsentiert die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur eine überraschend vielfältige Auswahl an Kurzfilmen aus der Region Nürnberg und aller Welt.


    Als Gesprächsgäste mit dabei sind Jan Tilman Schwab, Filmwissenschaftler und Herausgeber des "Lexikon des Fußballfilms", sowie Christian Mössner, Filmemacher aus der Fanszene des 1. FC Nürnberg.

    ALLE HIN!

  • hallo zusammen


    und übermorgen um 16:30 uhr ist diese veranstaltung:



    1. FC Nürnberg: Gegen das Vergessen: Club bietet erstmals Gedenkstättenfahrt und NS-Führung


    Vom Märzfeld zum Stadion


    Seit Anfang des Jahres bietet der 1. FC Nürnberg Club-Führungen an. Die Führungen übernehmen Club-Fans ehrenamtlich, um anderen Club-Fans in verschiedenen Stadtteilen die Club-Historie näher zu bringen. Neben dem Spaziergang durch Zerzabelshof zu unterschiedlichen Orten mit Club-Bezug gibt es jetzt eine neue Route: Unter dem Motto „Gegen das Vergessen“ werden die Teilnehmer rund um die Heimstätte des 1. FC Nürnberg vom Märzfeld bis zum Stadion geführt.


    Ausgangs- und Treffpunkt der Führung ist die Bushaltestelle Nürnberg Groß-Strehlitzer-Straße (mit Buslinie 56 oder 57 vier Minuten vom U-Bahnhof Langwasser-Mitte). Der Deportationsbahnhof Nürnberg-Märzfeld ist einer der zentralen Punkte dieser Route, an dem die Teilnehmer länger verweilen werden. Stationen sind zudem unter anderem Teile des Reichsparteitagsgeländes und markante Symbole der Nazizeit, wie die Zeppelintribüne oder die Kongresshalle.


    Deportationsbahnhof, Zeppelintribüne und Kongresshalle


    Die erste Führung findet am Dienstag, 14.05.19, um 16.30 Uhr, statt. Referenten der Führung sind Siegfried Kett, ehemaliger Leiter des Nürnberger Bildungszentrums, und Aufsichtsratsmitglied Günther Koch. Die Führung dauert knapp zwei Stunden und ist nicht barrierefrei. Für Mitglieder des 1. FCN ist die Club-Führung kostenlos. Für Fans, die kein Mitglied sind, erheben wir eine Gebühr von 5,- Euro, die dem NachwuchsLeistungsZentrum des 1. FCN zugutekommt.


    Anmeldungen sollten via E-Mail bis spätestens Donnerstag vor dem jeweiligen Termin an Andreas König, koenig@fcn.de, erfolgen.


    ALLE HIN!

  • kicker - Veranstaltung - Deutsche Akademie für Fußball-Kultur


    kicker
    Von der Bibel des Fußballs zum Alexa-Skill Der „kicker“, eine der traditionsreichsten deutschen Medienmarken, stellt sich seit vielen Jahren sehr erfolgreich dem Transformationsprozess vom gedruckten „Sportmagazin“ zur digitalen Plattform und ist heute in allen Digital-Rankings sehr weit vorne vertreten. Wie man eine Spitzenposition erreicht hat, welche Strategien, organisatorischen Veränderungen und Produkte es dafür gebraucht hat und wie man in Zukunft weiter ganz oben mitspielen möchte, stellt Werner Wittmann, Leiter Digitale Medien im Olympia-Verlag, vor.


    Zur Person:

    Werner Wittmann, 55 Jahre, Diplom-Betriebswirt, von 1990 bis 1995 bei der BW Bildung und Wissen Verlag und Software GmbH in Nürnberg tätig, seit Juli 1996 zuerst als Leiter Neue Medien und später als Leiter Digitale Medien im Olympia-Verlag, maßgeblich verantwortlich für den Aufbau und die Weiterentwicklung von kicker.de/kicker online, der mobilen Angebote der Marke kicker (mobile Website, Smartphone- und Tablet-Apps) sowie aller digitalen Plattformen und Applikationen des Verlags.


    www.th-nuernberg.de © kicker © kicker

    17.06.2019 19 Uhr

    Nürnberg

    ALLE HIN!

  • Klassenkampf im Flutlicht - Veranstaltung - Deutsche Akademie für Fußball-Kultur


    Klassenkampf im Flutlicht


    Der Club und die deutsche Teilung 19. Juni 1948. Alle Zeitungen in den drei Westzonen verkünden die Einführung der Deutschen Mark. Nach der Währungsreform ist das Verhältnis der einstigen Alliierten zerrüttet, die Sowjets reagieren mit der Blockade von Berlin. Die erste deutsche Fußballmeisterschaft nach dem Zweiten Weltkrieg gerät dadurch in höchste Gefahr. Im Viertelfinale muss der 1. FC Nürnberg als Meister der Oberliga Süd gegen den Ostzonenmeister SG Planitz antreten. Doch der Ostmeister tritt nicht an. Der Club kommt kampflos weiter, schaltet im Halbfinale den FC St. Pauli aus und wird mit einem Sieg über den 1. FC Kaiserslautern zum siebten Mal Deutscher Meister. Doch warum darf die SG Planitz, der Vorläufer der späteren sozialistischen Vorzeigemannschaft ZSG Horch Zwickau, nicht antreten?


    13. August 1961. In Berlin riegelt das SED-Regime die Grenzen zu West-Berlin ab und beginnt mit dem Bau der Berliner Mauer. Völlig unerwartet erscheint in der "Neue Fußballwoche", dem Fachblatt des DDR-Fußballverbandes, ein Wortbeitrag des Nürnberger Fußballidols und Weltmeisters Max Morlock. Der Kapitän des 1. FC Nürnberg wird mit den Worten zitiert, dass er und seine Mitspieler im Falle einer deutsch-deutschen Europapokalpaarung 1961 natürlich auch gegen den DDR-Meister ASK Vorwärts Berlin antreten würden. Hintergrund dieser Meinungsäußerung war die Tatsache, dass der bundesdeutsche Sport mit dem Abbruch der Sportbeziehungen zur DDR auf den Mauerbau reagiert hatte. Gerade die West-Berliner Presse forderte vom Deutschen Fußball-Meister für den Fall einer deutsch-deutschen Europapokal-Auslosung Solidarität ein, indem der 1. FC Nürnberg für ein derartiges Szenario mit einem Boykott des Spiels Position bezöge.


    Die beiden Beispiele machen deutlich, mit welchen politischen Fallstricken der Fußball im geteilten Deutschland in der Phase des Kalten Krieges vor und nach dem Mauerbau konfrontiert war. Ein fußballerisches Aufeinandertreffen zweier deutscher Mannschaften war erst wieder Mitte der 1970er Jahre im Zuge der von Willy Brandt initiierten neuen Ostpolitik möglich. Menschliche Annäherung soll der Fußball aus bundesdeutscher Sicht bringen. Der 1. FC Nürnberg kommt so zu Begegnungen gegen die DDR-Teams des 1. FC Lok Leipzig und des 1. FC Magdeburg. Von der ostdeutschen Sportführung werden die Spiele zu "Klassenkämpfen im Flutlicht" ausgerufen.


    In der Veranstaltung "Klassenkampf im Flutlicht – der Club und die deutsche Teilung" erinnert Dr. René Wiese, Vorsitzender des  Zentrums deutsche Sportgeschichte in Berlin, an die Realität des Fußballs im geteilten Deutschland. Er zeigt dabei auf, wie es den Deutschen in Ost und West mit raffinierten Doppelpässen immer wieder aufs Neue gelang, die Realität der Mauer zu umspielen. Eine Veranstaltung des 1. FC Nürnberg und der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur.


    18.06.2019 - 19 Uhr

    Stuhlfauth-Stuben, Valznerweiherstraße 200, 90480 Nürnberg

    Eintritt frei

    ALLE HIN!