Robert Palikuca (Sportvorstand)

  • Um das mal aus meiner Sicht klarzustellen.


    Ob ein Ewerton oder Leibold hier mit dem System Canadi zurechtgekommen wären da hab ich auch leichte Zweifel, zumindest bei Leibold.

    Das ist aber Kaffeesatz und eigentlich auch wurscht weil beide Spieler nicht zu halten waren. Und das dürfte einem der Vertragseinsicht hat ab dem Moment auch klar gewesen sein als er den Vertrag das erste mal gesehen hat.

    Gleiches gilt für Löwen oder Peirera. Sprich keiner unserer Stammspielerverlust war in irgend einer Form überraschend oder kurfristig.


    Der Umbruch den hier einige gern als "Entschuldigung" für vieles anführen kam in meinen Augen weil sich RP eingebildet hat einen komplett anderen Fussball spielen zu lassen.

    Dadurch resultierte auch das Trainermißverständnis mit Canadi.

    Das war der Umbruch der uns jetzt bisher das Genick bricht.


    Die reinen Abgänge waren es definitiv nicht!


    Und das ist auch mein Vorwurf an RP und den AR.

    Die Transfers waren unvermeidlich, aber der andere Umbruch der war unnötig wie die Schneekanone im Hochsommer weil es in meinen Augen keinen Grund gab die Arbeit von AB nicht fortzuführen.

  • Solln wir jetzt für ewige Zeiten so spielen wie es Köllner und Bornemann gewollt haben? Wenn ein neuer SV und Trainer kommt dürfen die keine eigenen Ideen haben.?Das heisst also wir müssen immer den gleichen Trott spielen. Ideen sind also nicht gefragt, was es der Mannschaft nicht passt.

  • Solln wir jetzt für ewige Zeiten so spielen wie es Köllner und Bornemann gewollt haben? Wenn ein neuer SV und Trainer kommt dürfen die keine eigenen Ideen haben.?Das heisst also wir müssen immer den gleichen Trott spielen. Ideen sind also nicht gefragt, was es der Mannschaft nicht passt.

    Du musst dir mal einig werden wogegen du schreibst.


    Wenn du einerseits Erfolg durch personelle Konstanz willst kannst du schlecht die Frage stellen ob ein neuer nicht alles wieder umkrempeln sollen dürfte.


    Dürfen darf der das natürlich, sieht man ja. Nur ist es in meinen Augen sinnlos weil unser bisheriges, seit 2015 entwickeltes System nicht schlecht oder Unerfolgreich war.

    Wenn ich das ändern will sollt ich mich aber auch fragen ob ich die Mittel für den Kahlschlag hab.

    Unsere Bestandsmannschaft kann den Fussball nämlich nachweislich nicht und das Budget das RP hatte reicht zwar in meinen Augen um die Bestandsmannschaft sauber zu ergänzen, aber eben nicht um eine komplette Mannschaft zu stellen.


    Und schon bist du beim FCN 2019.

    Ansonsten das was Argo sagt.

  • Die Transfers die Palikuca hier getätigt hat, sind zu 100% nachvollziehbar. Hinten Links war es nur zu naiv die Position trotz eines Sorg Transfers mit zwei Jungen zu besetzen, Valentini ist wie man weiß nicht erst seit dieser Saison sehr verletzungsanfällig. Aber wer hätte gedacht, dass Handwerker derart unvorbereitet für die 2 Liga ist? Wer hätte gedacht, dass ein Mühl nach einem für sich positiven Erstligajahr so einbricht?

    Er hat die fehlende Schwachstelle der 9 erkannt und mit Frey einen wahnsinnig guten Spieler geholt. Medeiros, Hack, Schleusener, Geis, Dovedan, Cerin, Lukse, Sorg, Sörensen und Lohkemper sind auch Neuzugänge die sich sehen lassen können als Zweitligist mit Aufstiegsambitionen, mal abgesehen davon, dass es für die Kaderbreite unheimlich wichtig ist, vor allem bei diesem Verletzungspech. Der Kader ist nach Stuttgart und Hamburg der beste der zweiten Liga, meiner Meinung nach vor Hannover. Das mit Canadi hat einfach nicht gepasst, aber jetzt alle auf Palikuca einschiessen, der hier nach der Transferperiode teilweise als König angesehen wurde, zeigt einfach wie Traurig es heutzutage zugeht. Die Menschen vergessen unheimlich schnell und betreiben wie die Medien nur noch bashing... gestern war ein denkwürdiger Tag, nicht nur wegen des 1-5.


    Ich persönlich finde leider keinen der Top Kandidaten für geeignet, hoffe Palikuca zaubert einen aus dem Hut.

  • So, jetzt sind seit Canadis Entlassung sieben Tage um.


    Ich erwarte eine zügige Nachbesetzung und kein Hinwarten im Bader-Style. Schließlich ist die Länderspielpause

    die Zeit, die der neue Trainer jetzt mit der Mannschaft braucht.

    Max-Morlock-Stadion - Theater der geplatzten Träume


    Fahrstuhl zum Schafott

  • Ach, der Clubanhang wieder im Panikmodus. Alte Verhaltensweisen reloaded.

    Berechtigterweise?


    Klar, Angst fressen Seele auf. Aber was wir hier an Panik haben ist selbst gemacht. Wir wählen und entlasten Leute die seit Jahren eine Granate nach der anderen liefern. Leider gibt es aber keine Anderen. Somit müssen wir mit diesem Aufsichtsgremium leben.


    Dies holt mit Meeske einen Mann der seit gefühlt 56 Jahren der erste ist der seinen Job beherrscht hat. Der geht logischerweise als er das Fleisch in der Wolfspfanne riecht.

    Bornemann sieht das "Problem" Köllner nicht. Eigentlich will man nur Köllner los werden aber Bornemann lässt die Show eskalieren. Eine der wenigen nachvollziehbaren Entscheidungen unseres AR. Dies bringt uns aber in die aktuelle Situation.

    Ein Sportvorstand OHNE Erfahrung in dieser Position (nach gefühlt 30 Jahren Findungsphase) und ein Trainer der in 2 Ligen gute Ergebnisse abgeliefert hat. Diese Ligen aber mit deutschem Profifußball und dem Medienzuspruch nicht vergleichbar sind. Der FC Altach kommt in der Aufmerksamkeit Österreichischen Medien direkt hinter dem vergammelten Ski aus der Skisammlung von Franz Klammer.


    Der Coup ging daneben. Weitermachen? In der aktuellen Situation? Ein Abstieg könnte einmal wieder das Ende des Vereins bedeuten.

  • Die Transfers die Palikuca hier getätigt hat, sind zu 100% nachvollziehbar. Hinten Links war es nur zu naiv die Position trotz eines Sorg Transfers mit zwei Jungen zu besetzen, Valentini ist wie man weiß nicht erst seit dieser Saison sehr verletzungsanfällig. Aber wer hätte gedacht, dass Handwerker derart unvorbereitet für die 2 Liga ist? Wer hätte gedacht, dass ein Mühl nach einem für sich positiven Erstligajahr so einbricht?

    Er hat die fehlende Schwachstelle der 9 erkannt und mit Frey einen wahnsinnig guten Spieler geholt. Medeiros, Hack, Schleusener, Geis, Dovedan, Cerin, Lukse, Sorg, Sörensen und Lohkemper sind auch Neuzugänge die sich sehen lassen können als Zweitligist mit Aufstiegsambitionen, mal abgesehen davon, dass es für die Kaderbreite unheimlich wichtig ist, vor allem bei diesem Verletzungspech. Der Kader ist nach Stuttgart und Hamburg der beste der zweiten Liga, meiner Meinung nach vor Hannover. Das mit Canadi hat einfach nicht gepasst, aber jetzt alle auf Palikuca einschiessen, der hier nach der Transferperiode teilweise als König angesehen wurde, zeigt einfach wie Traurig es heutzutage zugeht. Die Menschen vergessen unheimlich schnell und betreiben wie die Medien nur noch bashing... gestern war ein denkwürdiger Tag, nicht nur wegen des 1-5.


    Ich persönlich finde leider keinen der Top Kandidaten für geeignet, hoffe Palikuca zaubert einen aus dem Hut.

    Wir wollen aber schon ehrlich bleiben.

    Weder ein fitter Valentini, noch ein Mühl oder ein Margreiter sind bisher dadurch aufgefallen das sie was anderes spielen könnten als das was wir die letzten zwei Jahre gespielt haben.

    Und alle drei waren wie Leibold und auch Ewerton schon in den letzten Jahren Teile einer Abwehr die fast in jedem Spiel für einen mitentscheidenden Ratzen gut waren.

    Deshalb kann ich die Überraschung darüber das unsere Altspieler mit der Vorstellung von Canadis Fussball leicht an ihre Grenzen stoßen nicht ganz nachvollziehen.


    Vor allem da unsere Problemstelle der letzten Jahre, der sechser ja mal wieder gänzlich ignoriert wurde.


    Ich teile deine Einschätzung zur Kaderstärke bezogen auf die Einzelspieler.

    Aber eine Mannschaft hab ich über die Saison hinweg betrachtet noch nie auf dem Feld stehen sehen und das rächt sich halt so schön langsam aber heftig.

  • Berechtigterweise?


    Klar, Angst fressen Seele auf. Aber was wir hier an Panik haben ist selbst gemacht. Wir wählen und entlasten Leute die seit Jahren eine Granate nach der anderen liefern. Leider gibt es aber keine Anderen. Somit müssen wir mit diesem Aufsichtsgremium leben.

    Die Idiotie hinter der Vorstellung, bei diesen AR-Wahlen würde auch nur ein Hauch von Vernunft stecken, ist ein Thema für sich und auch schon ewig oft durchgekaut worden.


    AR-Wahlen mit 3min Vorstellungszeit je Kandidaten und zwei "wer bin ich"-Absätzen auf der Homepage. Live vor einer geifernden, Bier beseelten Äffchenherde in tausender Mannstärke. Kann nur Gutes bei raus kommen.

    Einfallsreich, zweideutig, dreikäsehoch, vierschrötig, fünfsinnig, sechsy, siebenschläfrig, achtsam, neungierig und zehn wie Leder.

  • Das mit Canadi hat einfach nicht gepasst, aber jetzt alle auf Palikuca einschiessen, der hier nach der Transferperiode teilweise als König angesehen wurde, zeigt einfach wie Traurig es heutzutage zugeht.

    Wenn ich jemand als König abfeiere, weil Schlag auf Schlag neue Spieler verpflichtet wurden und sich Namen auf dem Papier gut lesen, bevor nur ein einziges Pflichtspiel gespielt war, sagt das auch einiges aus.


    In der Theorie waren wir in der Sommerpause bereits aufgestiegen. Gab ja genug, die auf geäusserte Zweifel mit einem "wer ist denn besser als wir?" ankamen. Stand jetzt: 13 Mannschaften und es ist gar nicht unwahrscheinlich, dass nach den nächsten Spieltagen noch ein paar dazu kommen.

  • Hast du gut dargestellt, aber die Frage die ich mir stelle ist, für was stand der FCN Fußball 2018/19. War es der brotlose Versuch Ballbesitzfußball zu spielen, für Spieler die wir nicht hatten (Moment war da dieses Jahr nicht auch sowas in der Richtung :/), oder was es der Zerstörungsfußball von Schommers ?

    Und jetzt kommen wir wieder zu dem Anspruch, dass wir hier doch endlich mal besseren Fußball sehen wollen. Wenn ich es also richtig überblicke, war Köllners Ansatz falsch, wie auch der von Canadi, weil uns die Spieler fehlen.

    Ich würde mir einfach mal wünschen, dass wir hier die Dinge realistisch angehen. Will ich hier einen anderen Fußball, brauche ich Zeit und Spieler die bereit sind diesen Weg mitzugehen. Jetzt haben wir hier scheinbar 2 Lager. Diejenigen, die sich am liebsten in Schommers defensive wohlfühlen und die anderen die vorne draufgehen wollen.

    Ich denke mir einfach egal wer in dieser Vorrunde Trainer gewesen wäre, es wäre sehr schwer geworden in dieser kurzen Zeit etwas auf die Beine zu stellen. Ich weiß, ich weiß, das können viele nicht hören, aber für mich stellt sich die Sachlage halt so dar. Die Vorrunde war dazu verdammt, schwierig zu werden. Ob jetzt ein anderen Trainertyp mehr aus der Mannschaft rausholen hätte können, ist mir zu spekulativ. Fakt ist, wir hatten einige Probleme und Canadi war vielleicht dann auch etwas zu eindimensional gestrickt, um gegen die Widerstände Lösungen zu finden. Was aber nicht die Mannschaft freispricht, denn sie sind immer noch der größte Versager in dieser ganzen Gleichung.

    Jetzt liegt es halt am neuen Trainer und an Palikuca die richtigen Schlüsse zu ziehen und in diesen Haufen weiter auszumisten.

  • Wenn ich jemand als König abfeiere, weil Schlag auf Schlag neue Spieler verpflichtet wurden und sich Namen auf dem Papier gut lesen, bevor nur ein einziges Pflichtspiel gespielt war, sagt das auch einiges aus.


    In der Theorie waren wir in der Sommerpause bereits aufgestiegen. Gab ja genug, die auf geäusserte Zweifel mit einem "wer ist denn besser als wir?" ankamen. Stand jetzt: 13 Mannschaften und es ist gar nicht unwahrscheinlich, dass nach den nächsten Spieltagen noch ein paar dazu kommen.

    Das liegt aber in meinen Augen nicht an der generell fehlenden Qualität der Einzelspieler sondern das wir bisher es versäumt haben diese Einzelspieler zu einer Mannschaft zu formen.


    Die Lobeshymnen auf RP hab ich allerdings auch nicht verstanden. Vor allem weil sie immer mit einem Seitenhieb auf AB verbunden waren und das war bei aller berechtigten Kritik unangebracht.

  • Hast du gut dargestellt, aber die Frage die ich mir stelle ist, für was stand der FCN Fußball 2018/19. War es der brotlose Versuch Ballbesitzfußball zu spielen, für Spieler die wir nicht hatten (Moment war da dieses Jahr nicht auch sowas in der Richtung :/), oder was es der Zerstörungsfußball von Schommers ?

    Und jetzt kommen wir wieder zu dem Anspruch, dass wir hier doch endlich mal besseren Fußball sehen wollen. Wenn ich es also richtig überblicke, war Köllners Ansatz falsch, wie auch der von Canadi, weil uns die Spieler fehlen.

    Ich würde mir einfach mal wünschen, dass wir hier die Dinge realistisch angehen. Will ich hier einen anderen Fußball, brauche ich Zeit und Spieler die bereit sind diesen Weg mitzugehen. Jetzt haben wir hier scheinbar 2 Lager. Diejenigen, die sich am liebsten in Schommers defensive wohlfühlen und die anderen die vorne draufgehen wollen.

    Ich denke mir einfach egal wer in dieser Vorrunde Trainer gewesen wäre, es wäre sehr schwer geworden in dieser kurzen Zeit etwas auf die Beine zu stellen. Ich weiß, ich weiß, das können viele nicht hören, aber für mich stellt sich die Sachlage halt so dar. Die Vorrunde war dazu verdammt, schwierig zu werden. Ob jetzt ein anderen Trainertyp mehr aus der Mannschaft rausholen hätte können, ist mir zu spekulativ. Fakt ist, wir hatten einige Probleme und Canadi war vielleicht dann auch etwas zu eindimensional gestrickt, um gegen die Widerstände Lösungen zu finden. Was aber nicht die Mannschaft freispricht, denn sie sind immer noch der größte Versager in dieser ganzen Gleichung.

    Jetzt liegt es halt am neuen Trainer und an Palikuca die richtigen Schlüsse zu ziehen und in diesen Haufen weiter auszumisten.

    Der FCN ist ein Verein der aufgrund eines engen finanziellen Korsetts immer schauen muss, was hab ich in der Mannschaft, und wie kann ich die bestehende Truppe ergänzen um möglichst erfolgreich zu sein.

    Die Basis an Spielern die von AB/MK und teilweise von MB verpfichtet wurden lebten davon das sie Fussball arbeiten und an guten Tagen auch spielen können.

    Das Arbeiten kommt aber immer an erster Stelle.

    Die Einzelspielerqualität war immer durch das Mannschaftskollektiv beeinflussbar. Wir sind nicht aufgestiegen weil wir so guten Fussball gespielt haben sondern weil die Mannschaft die Gegner niedergerannt und gekämpft hat. Sicher mit dem Versuch auch zu spielen, aber primär über Leistungsbereitschaft und Willen.


    Fakt ist das die Basis der Mannschaft, gerade in der Abwehr nicht auf schnelles Umschaltspiel und dynamisches Spiel ausgelegt ist und war.

    Das liegt nicht an Willen oder Unwillen sondern zum größten Teil am Können.

    Realistisch betrachtet, um mal bei deiner Wortwahl zu bleiben, gab es keinen Grund den Fussball hier neu erfinden zu wollen.


    Das Grundgerüst der Mannschaft war vorgegeben und um dieses Grundgerüst herum hätten Spieler verpflichtet werden müssen. Das soll nicht bedeuten das man nicht etwas entwickeln hätte können.

    Aber hier wurde zu viel auf einmal gewollt.


    Der Zeitfaktor den du und viele andere hier gebetsmühlenartig anbringen ist richtig.

    Nur wenn ich am nach dem zweiten Pokalspiel und dem elften Spieltag noch die selben Begründungen/Ausreden für das fehlen von allem was Fussball ausmacht höre wie nach dem zweiten Spieltag und dem ersten Pokalspiel dann sollte auch klar sein das der Zeitfaktor langsam aber sicher nicht mehr als Ausrede taugt.


    Man kann jetzt schon versuchen Mühl, Behrens, Sorg, Margreiter, Petrak, Ishak und all die Spieler die jetzt wahlweise Charakterschweine oder Arbeitsverweigerer sind in der Winterpause loszuwerden, neue Spieler zu holen und zu hoffen das die Wintervorbereitung reicht um einen erneuten Neustart zu machen.

    Ob das erfolgsversprechender ist als zu versuchen aus vorhandenen Spielern eine Mannschaft zu formen wag ich aber zu bezweifeln.

  • Wenn ich jemand als König abfeiere, weil Schlag auf Schlag neue Spieler verpflichtet wurden und sich Namen auf dem Papier gut lesen, bevor nur ein einziges Pflichtspiel gespielt war, sagt das auch einiges aus.


    In der Theorie waren wir in der Sommerpause bereits aufgestiegen. Gab ja genug, die auf geäusserte Zweifel mit einem "wer ist denn besser als wir?" ankamen. Stand jetzt: 13 Mannschaften und es ist gar nicht unwahrscheinlich, dass nach den nächsten Spieltagen noch ein paar dazu kommen.

    Also mir hat es anhand der Namen schon eine gewisse Euphorie gebracht, weil du ja weißt, was die jeweiligen Spieler bei ihren vorherigen Stationen geleistet haben. Besonders ein Geis (wenn er austrainiert ist) Frey und Hack sind für Zweitligaverhältnisse unglaublich, und das sind Fakten!

  • Wenn es Fakt ist, dass Spielernamen Euphorie auslösen, ist das so.


    Zum wiederholten Mal der Hinweis, dass gute/talentierte Einzelspieler/Namen nicht zwingend eine gute Mannschaft ergeben. Zumal dann, wenn hier gerade ein neues Spielsystem installiert werden soll mit einem neuen Trainer, der in Deutschland noch nie gearbeitet hat, alles zusammengestellt von einem Sportvorstands-Noob.

  • Also mir hat es anhand der Namen schon eine gewisse Euphorie gebracht, weil du ja weißt, was die jeweiligen Spieler bei ihren vorherigen Stationen geleistet haben. Besonders ein Geis (wenn er austrainiert ist) Frey und Hack sind für Zweitligaverhältnisse unglaublich, und das sind Fakten!

    Siehst du, andere hatten bereits im Juli/August leise Zweifel. Wenn man diese geäußert hat, und das war damals wirklich nur marginal als Bedenken formuliert, war man der Maulheld und wurde angefeindet. Leider waren die Zweifel berechtigt.

    Schuld ist die Monogamie. Sie ist vielleicht nicht gegen die Menschheit, aber ganz sicher gegen die Männer!

  • Es hätte auch gut gehen können.

    Aber wir sind der Glubb und bei uns klappt es nur alle Jubeljahre mit einem positiven Lauf.

    Jetzt haben wir zwar einen Lauf, aber die Richtung ist nicht ganz so positiv.

    Wieder einmal muss man lernen, dass vor dem Erfolg die Arbeit steht.

    Da helfen keine Interviews und Lippenbekenntnisse. Ohne Leistung wird palikuca bestimmt nicht mehr lange lustige Interviews geben.

    Seine sportliche Bilanz ist jedenfalls.schlechter als.die seiner Vorgänger.

  • Der größte Fehler beim Club, wie bei jedem anderen Traditionsverein mit großer Fanbasis und entsprechendem Umfeld, ist, dass die sportliche Seite nicht kontinuierlich über 2-3 Jahre arbeiten gelassen wird; und zwar - mehr oder weniger - egal, wie es läuft. Das ist der große Unterschied im Vergleich zu "kleineren" Teams, die dann nicht selten langfristig profitieren. Für mich auch einer der Hauptgründe (neben den Mäzenatenklubs, bei denen aber auch weniger Druck und mehr Konzept angesagt ist), warum die 2. Liga immer voller von eigentlichen BuLi-Klub ist.

    Zu Palikuca: Wenn man einen wie ihn holt, dann muss auch klar sein, dass man auch bei ihm eine gewisse Lernkurve mitholt. Wenn man sie ihm dann nicht zugestehen will, hat man als derjenige, der ihn holt, komplett versagt. Das ist das eine.

    Das andere ist: Er hat bislang einiges richtig gemacht, viele sinnvolle Transfers, eine dringende Professionalisierung des Stabs im Sportlichen Bereich (die ihm unerklärlicherweise von einigen aber sogar vorgeworfen wird). Auf der anderen Seite ging er natürlich bei Canadi zu viel Risiko, das Beispiel Rapid, gerade mit dem Gefasel vom "Durchbrechen von Hierarchien", hätte eine größere Warnung sein müssen. Auch Mathenias Verlängerung (vor allen Dingen die Laufzeit) war ein vermeidbarer Fehler. Ein Torwart, der nie hundertprozentig unumstrittenen war - nur aufgrund von 2-3 sehr guten Spielen und einer Phase von vielleicht 6-8 Wochen, in der er wirklich ein guter Rückhalt war. Davor und danach war er das auch beim Club nicht.

    Unter dem Strich ist es aufgrund der Ergebnisse jetzt natürlich ein etwas holpriger Start, das kann aber schon im März wieder ganz anders aussehen, vielleicht sogar schon an Weihnachten. Wenn man ihn lässt.

  • Und auch hier wieder die Frage.


    Bei welchen kleineren Teams arbeitet man abgekoppelt vom sportlichen Geschehen auf dem Platz?

    Vielleicht bei Holstein Kiel? :nix:


    Zitat


    „Die Vorbereitung und der Saisonstart liefen nicht so, wie wir es uns erhofft haben“, erklärt Geschäftsführer Sport Fabian Wohlgemuth. „Für unsere Entscheidung, uns von Andre Schubert zu trennen, waren nicht vorrangig die durchwachsenen Ergebnisse ausschlaggebend. Uns war bewusst, dass es nach einem so großen personellen Umbruch nicht leicht wird, innerhalb kürzester Zeit eine homogene Einheit auf und neben dem Platz zu formen. Das Präsidium ist nach gemeinsamer Analyse der sportlichen Situation jedoch nicht mehr davon überzeugt, dass wir in dieser Konstellation unsere Ziele erreichen können.“

    Die KSV trennt sich von Andre Schubert - Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e. V.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!