Aufsichtsrat

  • Das Problem, das hier mit "fehlender sportlicher Kompetenz im AR" beschrieben wird, ist eigentlich ein ganz anderes: bei uns ist der Sportvorstand Alleinherrscher, er kann alleine entscheiden über Trainer und Spieler. Das gibt es in keinem anderen Verein (außer irgendein Investor kauft sich für zig Millionen ein und hat dann das letzte Wort, aber das ist eine andere Sache). Deswegen wird auch immer nach sportlicher Kompetenz im AR gerufen, der dann den Sportvorstand "überwacht". Dazu müsste der AR aber regelmäßig ins Tagesgeschäft eingreifen. Was wir brauchen, wäre noch ein zweiter "starker Mann" in der sportlichen Führungsetage. Oder ein Präsident, Geschäftsführer, oder ähnliches. Damit solche Alleingänge wie in der Vergangenheit (Bader, Bornemann mit Köllner, jetzt Palikuca) nicht mehr (in diesem Ausmaß) möglich sind.

    Wir geben das Schicksal des Vereins in die Hände einer Person (die von Leuten ausgewählt und eingestellt wird, die die Kompetenz dazu gar nicht haben! - was für ein Witz!) und hoffen, dass es schon irgendwie funktioniert. Und dann wundert man sich, wenn der Verein regelmäßig scheitert...:rolleyes:

  • Und die Person, die gerade das Schicksal des Vereins in ihren Händen hält, ist ein Berufsanfänger ohne jegliche Erfahrung!!! - Aaaaaaaaah!:wall::wall::wall:

  • Palikuca hat doch extra dafür mehr Leute um sich. Bader und Bornemann waren doch da verglichen mit ihm, weit mehr sowas wie Alleinherrscher hier.

    Der sportliche Erfolg hängt meistens an soviele Dingen.

    Bei uns kam eine Spur zuviel zusammen, dass ein erfolgreiches Arbeiten behinderte. Da ist es egal ob Palikuca mehr Leute um sich hätte, erfahrener wäre, oder der Aufsichtsrat, mit Hans Meyer und Andy Köpke bestückt wäre.

    Wichtig ist, dass im Winter entsprechend reagiert wird um das Schiff umzulenken.

    Auf und nieder immer wieder :fcn-dh:

  • Das Problem, das hier mit "fehlender sportlicher Kompetenz im AR" beschrieben wird, ist eigentlich ein ganz anderes: bei uns ist der Sportvorstand Alleinherrscher, er kann alleine entscheiden über Trainer und Spieler. Das gibt es in keinem anderen Verein (außer irgendein Investor kauft sich für zig Millionen ein und hat dann das letzte Wort, aber das ist eine andere Sache). Deswegen wird auch immer nach sportlicher Kompetenz im AR gerufen, der dann den Sportvorstand "überwacht". Dazu müsste der AR aber regelmäßig ins Tagesgeschäft eingreifen. Was wir brauchen, wäre noch ein zweiter "starker Mann" in der sportlichen Führungsetage. Oder ein Präsident, Geschäftsführer, oder ähnliches. Damit solche Alleingänge wie in der Vergangenheit (Bader, Bornemann mit Köllner, jetzt Palikuca) nicht mehr (in diesem Ausmaß) möglich sind.

    Wir geben das Schicksal des Vereins in die Hände einer Person (die von Leuten ausgewählt und eingestellt wird, die die Kompetenz dazu gar nicht haben! - was für ein Witz!) und hoffen, dass es schon irgendwie funktioniert. Und dann wundert man sich, wenn der Verein regelmäßig scheitert...:rolleyes:

    Und die sportliche Kompetenz, die sich Jahr für Jahr bewirbt, heißt Marc Oechler oder wie? Aber ja, der Fehler liegt natürlich etwas im System. Aber die Mitglieder wollten es so.

  • Palikuca hat doch extra dafür mehr Leute um sich. Bader und Bornemann waren doch da verglichen mit ihm, weit mehr sowas wie Alleinherrscher hier.

    Der sportliche Erfolg hängt meistens an soviele Dingen.

    Bei uns kam eine Spur zuviel zusammen, dass ein erfolgreiches Arbeiten behinderte. Da ist es egal ob Palikuca mehr Leute um sich hätte, erfahrener wäre, oder der Aufsichtsrat, mit Hans Meyer und Andy Köpke bestückt wäre.

    Wichtig ist, dass im Winter entsprechend reagiert wird um das Schiff umzulenken.

    Und die "vielen Leute um ihn herum" treten jetzt wie in Erscheinung? Ich hab von keinem ein Interview oder sonstwas gelesen oder gehört. Das sind "Helfer", aber doch keine Entscheidungsträger, oder gar Personen, die Palikuca kontrollieren.


    Was sind denn die notwendigen Reaktionen im Winter? :/

  • Immer dieses Märchen und Gelaber, man bräuchte „Fußballbundesliga-Fachleute“ im AR.... ich kann es nicht mehr hören.


    Wer das glaubt, hat die Aufgaben des AR nicht verstanden. Und sollte sich mal umsehen, was erfolgreichere „Vereine“ im AR sitzen haben. Bei den Bayern ist es bsp das who is who des DAX.

    stimme hier zu 100% zu. Der Bayern-AR ist im höchsten Maße wirtschaftskompetent besetzt. Parallel zum AR hat(te) man mit Hoeneß und Rummenigge absolute Fussballfachleute auf Weltniveau im Vorstand, so dass auch die operative Seite exzellent funktioniert.


    Nebenbei: "Selbst" beim HC Erlangen z.B. sitzen u.a. mit Bissel, Fackelmann, Heindl, Hertel ebenfalls ausschließlich wirtschaftskompetente Vertreter im AR, die keine "Handball-Fachleute" im eigentlichen Sinne sind. Und auch dort funktioniert das Kontrollgremium eigentlich sehr gut, wenn man die Entwicklung des Vereins sich intensiv anschaut - sieht man von der aktuellen sportlichen Delle etwas ab...


    Der Haken bei uns ist, dass wir meines Erachtens im AR vor allem wirtschaftlich keine echten Kompetenzträger auf Spitzenniveau sitzen haben und auch auf Vorstandsebene ebenfalls bestenfalls zweitklassig, evtl. sogar drittklassig besetzt sind. Und das ist eine tödliche Kombination.


    Manchmal ergibt halt Minus x Minus nicht Plus...

  • Das Problem, das hier mit "fehlender sportlicher Kompetenz im AR" beschrieben wird, ist eigentlich ein ganz anderes: bei uns ist der Sportvorstand Alleinherrscher, er kann alleine entscheiden über Trainer und Spieler. Das gibt es in keinem anderen Verein (außer irgendein Investor kauft sich für zig Millionen ein und hat dann das letzte Wort, aber das ist eine andere Sache). Deswegen wird auch immer nach sportlicher Kompetenz im AR gerufen, der dann den Sportvorstand "überwacht". Dazu müsste der AR aber regelmäßig ins Tagesgeschäft eingreifen. Was wir brauchen, wäre noch ein zweiter "starker Mann" in der sportlichen Führungsetage. Oder ein Präsident, Geschäftsführer, oder ähnliches. Damit solche Alleingänge wie in der Vergangenheit (Bader, Bornemann mit Köllner, jetzt Palikuca) nicht mehr (in diesem Ausmaß) möglich sind.

    Wir geben das Schicksal des Vereins in die Hände einer Person (die von Leuten ausgewählt und eingestellt wird, die die Kompetenz dazu gar nicht haben! - was für ein Witz!) und hoffen, dass es schon irgendwie funktioniert. Und dann wundert man sich, wenn der Verein regelmäßig scheitert...:rolleyes:

    Womit wir wieder bei strukturellen Problemen und dem kaputten Kern des "mitgliedergeführten Vereins" wären. Ewig gestrige Inkompetenz wählt einmal im Jahr Inkompetenz nur aufgrund von Sympathie, Schleimerei und dicken Worten. Dazu eine Vereinssatzung, die mit jedem Punkt und jedem Komma "Versenkung" schreit.

    Linux 🐧 ist wie Sozialismus ✊🏻
    Irgendwann gibt jeder bei Verstand auf...


    FfT - Fridays for Thrash ✊🏻🎸

  • Und die "vielen Leute um ihn herum" treten jetzt wie in Erscheinung? Ich hab von keinem ein Interview oder sonstwas gelesen oder gehört. Das sind "Helfer", aber doch keine Entscheidungsträger, oder gar Personen, die Palikuca kontrollieren.


    Was sind denn die notwendigen Reaktionen im Winter? :/

    Schonmal von dem Spruch, viele Köche verderben den Brei? Palikuca hat es so ausgedrückt, dass er ein Freund davon ist, dass nicht nur einer das sagen hat, sondern das man alles im Team bespricht. Also gehe ich davon, dass das auch praktiziert wird. Mehr kann man als Fan nicht machen.

    Palikuca wird vom Aufsichtsrat kontrolliert, was sicher nicht das kompetenste ist. Aber andersrum kann da auch ein Aufsichtsrat mit ehemaligen Spielern oder Trainern ein Problem sein, weil jeder da es besser weiß.

    Was docfred anspricht ist sicher zum Teil richtig, aber man muss sich mal ansehen was sich da immer vorstellt. Da hat man die Auswahl zwischen der Pest und der Cholera ;)


    Was die Änderungen im Winter angeht. Mindestens gestandene LV, IV und DM holen und dabei auch achten ob sie Führungspotenzial haben bzw. den Charakter besitzen auf Rückschläge nicht gleich in den Schnecken Modus zu wechseln. Dazu Kader verkleinern.

    Auf und nieder immer wieder :fcn-dh:

    Einmal editiert, zuletzt von vizerekordmeister ()

  • Das Problem, das hier mit "fehlender sportlicher Kompetenz im AR" beschrieben wird, ist eigentlich ein ganz anderes: bei uns ist der Sportvorstand Alleinherrscher, er kann alleine entscheiden über Trainer und Spieler. Das gibt es in keinem anderen Verein (außer irgendein Investor kauft sich für zig Millionen ein und hat dann das letzte Wort, aber das ist eine andere Sache). Deswegen wird auch immer nach sportlicher Kompetenz im AR gerufen, der dann den Sportvorstand "überwacht". Dazu müsste der AR aber regelmäßig ins Tagesgeschäft eingreifen. Was wir brauchen, wäre noch ein zweiter "starker Mann" in der sportlichen Führungsetage. Oder ein Präsident, Geschäftsführer, oder ähnliches. Damit solche Alleingänge wie in der Vergangenheit (Bader, Bornemann mit Köllner, jetzt Palikuca) nicht mehr (in diesem Ausmaß) möglich sind.

    Wir geben das Schicksal des Vereins in die Hände einer Person (die von Leuten ausgewählt und eingestellt wird, die die Kompetenz dazu gar nicht haben! - was für ein Witz!) und hoffen, dass es schon irgendwie funktioniert. Und dann wundert man sich, wenn der Verein regelmäßig scheitert...:rolleyes:

    Ich glaube nicht, dass es mit dem AR bei anderen Vereinen viel anders ist. Da hat auch der Sportvorstand bestimmt die gleichen Rechte und Pflichten. Wissen tue ich es nicht, da ich keine Satzung von anderen Vereinen kenne.

    In meinen Augen ist das Problem das gleiche wie immer. Plan B war nicht da. Man hat auf Herrn Palikuca gesetzt ohne zweimal nachzudenken, denn sein Plan war auch nicht besser.

    Ich hole Canadi zu welcher Mannschaft ist egal. Ein guter SV hätte gesagt. Canadi passt in Düsseldorf, aber nicht in Nürnberg.

    Da kommt halt die Unerfahrenheit hinzu und da kommt der AR wieder ins Spiel. Wir wollen auf hohem Niveau spielen und holen dafür einen unerfahrenen SV und FV.

    Unser AR darf sich, wie die Mitglieder bei der JHV, nicht immer von Worten blenden lassen.

    Man muss den Anwärter durchleuchten und auch mal in die Vergangenheit schauen, um mögliche Zukunftsfehler nicht zu wiederholen.

  • Das Problem haben wir mit unserer Satzung geschaffen, welcher gestandene AR möchte schon sich unserer lustigen JHV stellen, da sind es dann schon echte Fans. Wenn wir was erreichen wollen, dann müssen wir das ändern

    Trümmerhaufen=O

  • Das Problem haben wir mit unserer Satzung geschaffen, welcher gestandene AR möchte schon sich unserer lustigen JHV stellen, da sind es dann schon echte Fans. Wenn wir was erreichen wollen, dann müssen wir das ändern

    Ich bin jetzt zugebenermaßen nicht so bewandert in den verschiedensten Vereinswesen, aber eine JHV gibt es doch auch in anderen Strukturen. Blöd angeredet wird man also immer.

    Das Problem ist doch, das wir einfach niemanden anlocken können, der bereit wäre hier etwas aufzubauen. Das haben wir schon vor Jahren verschlafen.

    Auf und nieder immer wieder :fcn-dh:

  • Was docfred anspricht ist sicher zum Teil richtig, aber man muss sich mal ansehen was sich da immer vorstellt. Da hat man die Auswahl zwischen der Pest und der Cholera ;)

    Ein Puzzleteil zur Lösung des Problem ist, darüber nachzudenken, weshalb sich bei uns immer nur … solches Personal bewirbt.

    Linux 🐧 ist wie Sozialismus ✊🏻
    Irgendwann gibt jeder bei Verstand auf...


    FfT - Fridays for Thrash ✊🏻🎸

  • Die Konkurrenz, mit der man gerne auf Augenhöhe wäre, es aber seit Jahrzehnten nicht mehr ist, hat UNs vor allem eines voraus: Die sehen sich nicht als "Vereine", sondern als Fussballunternehmen. Und agieren entsprechend.


    Bei UNs wird "der Verein" wörtlich genommen. Zig Fanclubs, die mitgackern wollen; Procedere bei der AR-Wahl; allein die Vorstellung, dass ein ehrenamtlicher Aufsichtsrat strategisch mit professionell besetzten Unternehmen mithalten kann usw. usf....Des ist so TSV Fischbach in gross.


    Da verwundert es nicht, dass die Besetzung des Sportvorstandes eine mehrmonatige Bewerbungsphase notwendig macht. Und dann noch einem Roulettespiel gleicht. Jo mei, Personalauswahl ist immer schwierig, mier homm halt aa kaa Glück :heul:

    UNabhängig___Überparteilich

  • Wir kauen es seit Jahren in einem halbe Dutzend Threads auf hunderten Seiten durch.

    Linux 🐧 ist wie Sozialismus ✊🏻
    Irgendwann gibt jeder bei Verstand auf...


    FfT - Fridays for Thrash ✊🏻🎸

  • Was docfred anspricht ist sicher zum Teil richtig, aber man muss sich mal ansehen was sich da immer vorstellt. Da hat man die Auswahl zwischen der Pest und der Cholera ;)

    Ein Puzzleteil zur Lösung des Problem ist, darüber nachzudenken, weshalb sich bei uns immer nur … solches Personal bewirbt.

    Weil wir sowas von uninteressant sind. Wer will denn da etwas reinbuttern? Sportlich steht bei uns doch seit 2013 Misserfolg an der Tagesordnen.

    Wir hatten in der Zeit von 2006 bis 2013 ne Phase da wäre durchaus was gegangen, aber da wurden leider keine Weichen gestellt. Jetzt halte ich das für unrealistisch.

    Auf und nieder immer wieder :fcn-dh:

  • Die These, dass in Hinterzimmern oder unkontrollierten Zirkeln die besseren Entscheidungen fallen, ist ebenso tollkühn wie unbelegt.


    Ich plädiere weiterhin für mehr Kompetenz in den professionellen Strukturen, also drittes Vorstandsmitglied oder Sportdirektor oder Aehnliches.


    Fachkompetenz im ehrenamtlichen Bereich klingt für mich immer nach voriges Jahrhundert.

    "Aber wir spielen Fußball, um herausragende Dinge zu erreichen, nicht realistische." Daniel Farke