• KRÜGERS NBG schrieb:

    blödeln tun die anderen - ich hab nur zahlen verdreht!


    Was natürlich keine Absicht war...

  • duerry schrieb:

    Wurde am letzten Freitag wiederholt! Morgen kommt was über Rußland.


    Niederlande war auch nicht ohne - Brandattacken auf Vereinsheime, Stadionabbruch...

  • KRÜGERS NBG schrieb:

    blödeln tun die anderen - ich hab nur zahlen verdreht!


    ich blödel a ned...ich hab ihn nur drauf hingewiesen

    "Ich hoffe, dass ich 90 Jahre alt werde. Dann kann ich sagen, ich hätte 100 werden können. Aber ich habe in Nürnberg gearbeitet." G. Verbeek

  • Exil-Glubberer schrieb:


    Und wer jetzt sagt "ja, die Medien halt": Gab auf DSF im Sommer eine "nette" Reportage von einem Ex-Hool aus UK über die Hools in Brasilien - alter Falter, dagegen ist hier Kindergeburtstag. Schusswaffen gehören da zum "Geschäft".


    Dieser "Ex-Hool" heißt Danny Dyer und ist Schauspieler :lol:

  • afro schrieb:

    Dieser "Ex-Hool" heißt Danny Dyer und ist Schauspieler :lol:


    Dann hat er halt nen Hool gespielt - so gut kenn ich mich in der Szene auch nicht aus :nix:

  • Wenn wir schon dabei sind: Hier ein Bericht zum allseits bekannten und mittlerweile zum Politikum gewordenen Falls "Santos". Hing ja auch eine "Libertad para Santos"-Fahne über dem UN-Lappen. Ergänzend zu dem Bericht ist noch anzufügen, dass das Totenkopfsymbol (seit 25 Jahren das Gruppensymbol!) wegem dem in den Block marschiert wurde durch eine kleine andere Fahne sogar überhangen wurde.


    http://www.altravita.com/santo…ra-parodie-de-justice.php


    Das Video erinnert mich stark an unser Spiel in Lisboa...

  • arschlöcher echt :!: 
    vor allem das in sao paulo hat mich echt geschockt :shock: 
    1312!

  • Es schockiert einen immer wieder, solche Bilder zu sehen.


    Viele hier mögen dann sofort wieder aufschreien, es handle sich bei den Betroffenen schließlich um Kriminelle und Randalierer, die nur unter dem Deckmantel des Fussballs ihre Aggressionen ausleben wollen oder sich selbst darstellen wollen, so wie es hier immer wieder betitelt wird.


    Ein kürzlich abgedruckter Leserbrief in der Abendzeitung hat wieder gezeigt, wie einfach sich Menschen mittlerweile von Medien manipulieren lassen. Dazu kommt noch Kritik an der eigenen Ultraszene von Leuten, die nicht einmal das Stadion besuchen oder überhaupt keinen Einblick in die Nürnberger Fanszene haben, aber dieses Thema will ich hier garnicht vertiefen.


    Schockierend für mich ist nur der Umstand, in welcher Geschwindigkeit sich in den letzten Jahren solche Ereignisse verbreitet und wiederholt haben.


    Ich kann mich noch an Auswärtsfahrten erinnern, wo es ab und an ordentlich zwischen Fans gerumpelt hat. Jedoch verhielt sich dort die Polizei im Vergleich zu Heute vorbildlich. Die Kontrahenten wurden strikt getrennt, es gab einzelne Festnahmen oder Ingewahrsamnahmen und nach der Personalienfeststellung durfte man nach Spielende die Heimreise antreten ohne weitere Konsequenzen (Ausnahmen mag es immer gegeben haben), d.h. man bekam auch nicht gleich ein Stadionverbot, wenn man sich mal daneben benahm, so lange alles im Rahmen blieb.


    Ernüchternd und unfassbar ist für mich jedoch die momentane Rechtslage in Deutschland. Als Stichwort sei hier nur "Gefahrenabwehr" in die Runde geworfen. Seit Einführung legitimiert dies jegliches Handeln seitens der Polizei. Es bedarf keiner Gesetzesverletzung mehr, um für Taten belangt zu werden, die nicht eingetreten sind und dessen Eintreten willkürlich vermutet und angemaßt wird.


    Bestes Beispiel hierfür war die Gewahrsamnahme von über 200 Frankfurtern in der Hansestadt Bremen. Es kann und darf doch nicht angehen, dass alleine die Mutmaßung oder Annahme, dass Straftaten folgen können ausreichen, Menschen wegzusperren und ihnen keinerlei Möglichkeit gegeben wird, auf einer studenlangen Busfahrt Nahrung aufzunehmen. Sicher war es ein erlebnisorientierter Mob das will niemand bestreiten, aber warum zum Teufel hat man die FFM'ler dann nicht einfach mit einer Polizeieskorte ins Stadion gekarrt und sie einfach das Spiel sehen lassen und im Anschluss daran aus der Stadt eskortiert??
    Mir schwillt der Kamm, wenn willkürliche Aktionen durch Gesetz legitimiert werden...


    Der Polizei wird doch mittlerweile Narrenfreiheit eingeräumt. Man kann sie nicht rechtlich belangen und sie können Gesetze auslegen und interpretieren wie es ihnen recht ist.


    Warum schafft man es nicht, leidenschaftliche Fans einfach zu respektieren und ihnen ihren Freiraum zu gewähren - was ja nicht heissen muss, dass sie keine Boxerein unterbinden sollen oder es Gewaltorgien jeden Spieltag geben soll.
    Nur warum muss ich mir als Fan den beim Auswärtsfahren seit Jahren mittlerweile Gedanken machen wann und wie ich anreise? Ich will schon garnicht mehr mit einem Fanbus oder in einer großen Gruppe fahren, weil immer die Chance besteht "zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein". Vlt ist diese Taktik gezielt von der Polizei und Gesetz so angewandt, damit sich möglichst keine Mobs bilden können, anders kann ich mir es nicht mehr erklären - das Irre ist ja, man sucht noch nach Erklärungen und Fehlverhalten seinerseits, nur man findet erschreckenderweise einfach nichts, was dieses Verhalten seitens der Polizei rechtfertigen könnte.


    Einmal Personalien bitte und dann fällt einem am Flughafen kurz vor dem Sommerurlaub die Kinnlade herunter, weil man erst mal nicht mitfliegen darf, ohne dass der Obercapo von der Flughafenwache die Ausreise genehmigt, da die Daten einfach so in der GS-Datei eingepflegt wurden und man nun für den Bierbäuchigen Engländer am Strand von Malle ein Gefahrenpotential darstellt.


    Wie krank werden mittlerweile unsere Steuergelder verschleudert, wenn Polizisten allen Ernstes in der Münchner Südkurve mit Videokameras & dem Zollstock nach Fahnen fahnden, die die erlaubte Mindestgröße übersteigen. Das ist einfach nur noch krank & pervers.


    Allein die Vorstellung vor Jahren, ich darf meine Vereinsfarben nicht mehr in der Kurve wedeln, ich hätte jeden ausgelacht der mir das prophezeit hätte. Komischerweise werden die Fähnchen aber nur von der aktiven Fanszene einkassiert. Der kleine Kevin auf der Haupttribüne, dessen Mami grade in der Loge Kavierhäppchen genießt, wedelt fleißig seine große Fahne.


    "Alle Menschen sind gleich...nur nicht beim Fussball", das Zitat hat mittlerweile einen faden Beigeschmack.


    Warum bin ich jedes Wochenende sobald ich zum Fussball fahre nur noch ein Mensch zweiter Klasse? - diese Frage habe ich mir schon oft gestellt, ich finde keine Antwort...


    Wo sind die Polizisten von früher mit denen man auch mal scherzen konnte und die Verständnis für die Leidenschaft der Fussballanhänger mitbrachten?
    Diese sitzen mittlerweile an den Schreibtischen auf der Dienststelle und schütteln nur noch den Kopf, wenn jedes Wochenende wieder ein paar (hundert) Leute auf ihrer Wache eintrudeln und die Gefahr mal wieder abgewandt wurde...


    Die jungen hochnäsigen Einsatzleiter und USK Staffeln dagegen haben sich ihren schlechten Ruf selbst erarbeitet, vor allem bei uns hier in Bayern.


    Die Medienlandschaft in Deutschland trägt zuguterletzt ihr übriges dazu bei. Boulevard- u Schmierblätter und wilder Auflagenjournalismus ist an der Tagesordnung. Man braucht Nahrung, damit die Auflage in einem umkämpften Markt steigt, denn es kann schließlich nicht jede Woche WM oder EM sein, wo man von Events und friedlichen Fans, achja nein - Konsumenten, berichten kann. Die Gebrüder Grimm hätten einpacken können, hätte es unsere Märchenjournalisten zu deren Lebzeiten gegeben.


    In diesem Sinne kann ich nur hoffen, dass manche hier endlich aufwachen und sich nicht weiter blenden und manipulieren lassen.


    Forza FCN!

  • afro schrieb:

    Dieser "Ex-Hool" heißt Danny Dyer und ist Schauspieler :lol:


    yo, der macht immer voll auf wichtig:


    ich weiß nicht wie die Hools von Kornburg reagieren, vllt wird es auch total gefährlich.


    oder



    die Hools von xy haben mitbekommen, daß ich vorher bei den Hools von yx war. es könnte gefährlich werden.


    oder


    ich glaub ich geh lieber, der schaut mich so böse an, weil ich .....


    *lol*


    :roll:

    auf zu neuen Ufern!


  • :hoch::hoch:

    Max-Morlock-Stadion bis es jeder checkt!


  • :hoch: GEGEN POLIZEI UND STADIONVERBOT :hoch:

  • Südstädter schrieb:


    da kommt doch gar nichts dabei raus - ein wenig geldstrafe und das wars. sicherlich werden sich noch ein paar grüne w***er finden, die behaupten der geschädigte habe vorher irgendeine straftat begangen. ist doch immer so, die schützen sich gegenseitig vom richter bis zum berufsprügler.

    „Es fehlt die sportliche Kompetenz in Nürnberg" Uli H.

  • Was da abgelaufen ist beim BFC ist eine Sauerei, ganz zu schweigen von Marseille und Südamerika... :? Jedes Mal schwillt einem der Kamm, wenn man diesen Unsinn anschauen muss, den die bei Fußballspielen abziehen. Letztes Beispiel, das ich selbst mitbekommen hab, war beim Derby: Mein Vater war in der Südkurve und wollte sich nach dem Spiel mit mir an der Arena treffen. Natürlich war Polizeisperre und die Leute haben auf die vorderen Reihen gedrückt. Im Endeffekt musste man durch den Morast am Straßenrand durch, weshalb die Absperrung an sich völlig unsinnig war. Das sind so kleine Beispiele, aber sie zeigen, wie verkommen doch unser Rechtsstaat geworden ist, wenn man solche Aktionen für nötig befindet. Als ich dieses Jahr aufm Chiemsee Reggae Festival war, haben sie jeden kleinen Kiffer erstmal 4 Stunden lang in eine Zelle eingesperrt, die nach Aussage eines Betroffenen so groß wie ein Dixiklo war, während auf dem Zeltplatz zwei Mädchen vergewaltigt wurden, wo natürlich weit und breit kein Bulle war. Das sind die Maßstäbe, nach denen gehandelt wird.




    http://de.youtube.com/watch?v=mLJi_DVYHM4&feature=related

    "Resist - Peace!"