Beiträge von OKA

    kapo00 schrieb:

    Stimmt es eigentlich, dass zum Spielbeginn per Megafon durchgesagt wurde, das Supporten der Mannschaft zu unterlassen? Behauptet jemand steif und fest. Ich war nicht dabei, kann deshalb nichts dazu sagen.


    Ich war etwa auf halber höhe gestanden und es auch nicht richtig verstanden - was ich verstanden hab klang allerdings eher nach "WIR werden den support unterlassen, der rest kann das tun was er für richtig hält"


    wäre gut, wenn dass jemand aufklären könnte - würde vllt. viel missverständnisse beseitigen...

    Altmeister schrieb:


    Siehst du, genau da ist unser Wahrnehmungsunterschied, warum ich die Sache auch anders bewerte als jetzt z.B. du. Ich habe halt auch schon zig Abstiege, Spielerrevolten, "Club 2000", eingeknastete Schatzmeister, den JR aus Lauf, das tagtägliche Erwarten des endgültigen Vereinskonkurses, Weismain und Egelsbach sowie '99 mitgemacht. Da empfindet man die aktuelle Situation als äußerst wohltuend und auch die eine Derbyniederlage tut dann nicht so lange zumindest weh. 8)


    Das mag sein ;) wenn man aber den Kommentar deinerseits einfach nur liest ohne einen Hintergrund zu sehen, ist es pures verherrlichen der momentanen Situation in der Vereinsführung und pures Absprechen von Fussballkompetenz aller anderen Fans, die sich entschieden haben, diese Derbyniederlage als sehr wichtig zu empfinden

    Altmeister schrieb:

    Und, hat Schäfer nicht etwa recht, wenn er die Kritik an der Derbyniederlage und der Mannschaftsleistung versucht, in die sportliche Gesamtbilanz einzuordnen und in eine vernünftige Relation zu setzen? Als ob er mit seiner Sicht, daß die Saison trotz der Derbyniederlage erfolgreich zu nennen ist, so unrecht hätte... :roll: 
    Manche verlieren scheinbar das große Ganze bei der Entwicklung dieses Vereins zugunste spieltagsabhängiger Ergebnisse aus den Augen. Zum Glück ist das bei den Verantwortungsträgern in Verein und Mannschaft nicht der Fall, so daß man sich auf ein weiteres Jahr 1. Liga freuen kann...


    Stimmt, weil die Vereinsführung es jetzt tatsächlich mal ausnahmsweise geschafft hat, das wir über 2-3 Jahre gut dastehen, haben sie den oberdurchblick, sind heilige Kühe und unfehlbar...


    Das die Fans, um die es hier grad geht, teilweise aber die einzigen im Stadion waren, als ich gegen Wolfsburg vor 10 Jahren das erste mal im Stadion war und das Spiel vor 10.000 Zuschauern stattgefunden hat, ist vergessen. Denn diese DÜRFEN nicht das tun, was sie für richtig halten und MÜSSEN immer im Sinne der Allgemeinheit denken. Was fällt denen eigtl. ein, das zu tun, worauf sie lust haben...


    :hirn:

    Supportet doch einfach Samstag?


    Ist es nicht ihr gutes recht, selbst zu entscheiden ob sie supporten oder nicht? Kennt ihr alle Hintergründe? Wurdet ihr aufgefordert Samstag die Goschn zu halten? Nein oder?


    Aber hauptsache hier im Forum wieder ganz groß über die Szene lustig machen und am Samstag dann die Goschn halten...

    So, auch von mir mal wieder ein bisschen senf:


    Zu allererst, ist es immernoch jedem selbst freigestellt, wie, wann und warum er supportet. Ich habe in dem Statement in keiner Zeile gelesen, dass verlangt erwartet wird, dass der NormaloKuttenEventOderSonstwas Fan sich beteiligt. Es ist und SOLLTE also, wie eine Seite vorher schon erwähnt, jedem selbst überlassen bleiben, wie er damit umgeht.


    Ich selbst war bei der Niederlage verhältnismäsig emotionslos und konnte für mich selbst auch sehr schnell sagen, "dafür spielen wir nächstes Jahr erste Liga, und tschüss". Aber ich habe vollstes Verständnis dafür, wenn eine Gruppe, die dem Glubb gegenüber emotional noch einmal auf einer ganz anderen Schiene unterwegs ist, das nicht so ohne weiteres kann. Vorallem dann nicht, wenn man Wochenlang unglaublich viel Zeit und Geld in eine Choreo investiert, die ich persönlich so noch nie gesehen hab! Und wenn diese Choreo dann von der Mannschaft ad absurdum geführt wird, ist mir sehr wohl klar, dass man hier nicht einfach sagen kann, "wurst, dafür bleiben wir drin", denn darum gehts eben bei diesem einen Spiel einfach nicht!


    Ein Derby ist einfach eine ganz andere Geschichte. Eine Niederlage bedeutet nicht nur das obligatorische "woooos hoddn der glubb widder gmocht sochamol. A sua woar" vom Chef/Kollegen/Opa.
    Eine Derbyniederlage bedeutet hohn und Spott von Arbeitskollegen, bekannten, usw. Es bedeutet in meinem Fall, dass ich Montag früh zu meinem Kollegen, der genaugenommen unser Kunde ist, hingehen muss, ihm die Hand geben muss und einigermaßen aufrichtig meinen Glückwunsch aussprechen muss. Und das auch noch zurecht! Ein ekelhaftes Gefühl. Es bedeutet, dass der Bayernfanchef einem mit einem hämischen grinsen im Gesicht sein "beileid" ausspricht und man sich in jeder zukünftigen Fußballdiskussion mit dem Argument "dafür haben wir das Derby gewonnen" abspeißen lassen muss.


    Und ich weiß sehr wohl bin mir sicher, dass diese Punkte einen "Normalo" (ohne das Wort negativ zu meinen!) eben weitaus weniger stören, als jemanden, der etliche Stunden Arbeit in eine Choreo, einen Blog, ein Forum (ich rede von Machern, nicht von Usern), eine Facebookseite, ein Fanzine, einen Fanclub, die Organisation einer Auswärtsfahrt oder was auch immer investieren...


    Genau deshalb sollte JEDER Verständnis dafür zeigen, dass in diesem Fall die UN bzw. die aktive Szene, eben so ihre Konsequenzen daraus zieht. Und wie gesagt, ich sehe nirgendwo eine Aufforderung, sich dem zu fügen.


    Man darf sich aber auch nicht wundern, wenn dann böse blicke oder Worte oder Unverständnis seitens der Szene kommt, wenn der 3 Promille Sufftra eben genau diese Situation nutzt um das erste mal im Jahr den Mund aufzumachen und meint, das Europapokal-Lied, oder gar Ultras raus zu gröhlen.


    Und nein, ich habe prinzipiell auch nichts, gegen 3 Promille-Sufftras - jeder soll den Club leben, wie er es für richtig hält. Denn der Anteil, der Fans, die gerne mal eins mehr saufen bei einer Auswärtsfahrt, ist erstens nicht gering und zweitens gehört es nunmal genau wie die Kutten, die Ultras, die Normalos und sonstwer zum Querschnitt einer deutschen Kurve. Auch ich befinde mich bei manchen Spielen lieber am Bierstand als springend im Block und erwarte einfach, dass das aktzeptiert wird. Wenn ich dann aber in den Block reiher, muss ich damit rechnen, dass das Verständnis aufhört... Leben und Leben lassen.


    Allerdings liegt es natürlich auch an der Szene, es zu aktzeptieren, wenn sich eine Gruppe von Leuten dem nicht anschließt und versucht Stimmung zu machen (und seien es nur banale Lieder wie "Auf gehts Nürnberg schießt ein Tor").


    just my 2cents

    Stich schrieb:

    Du hast geschrieben, dass Du geblutet hast. Bitte geh unbedingt zum Arzt und lass Dir Deine Verletztung "bestätigen".


    Wenn man seitens der Fans irgendwas (und sei es noch so wenig) gegen diese Scheiße, die offensichtlich in FFM passiert ist, unternehmen will, müssen da GERICHTSVERWERTBARE Belege her!


    Man sieht nix, es ist keine Platzwunde oder sonstwas - und Nasenbluten vom Arzt bestätigen lassen? Ne, das hätte keinerlei substanz oder nutzen... Ich könnte ja netmal sagen ob der Bulle schwarz, weiß, gelb oder grün war - er kam ja von hinten...

    atzengruber schrieb:

    Wer sich nichts zu Schulden kommen lässt und anständig benimmt, hat auch nichts zu befürchten, so einfach ist das. Für den Großteil hier scheint das aber keine Alternative zu sein.


    Dazu fällt mir nichts ein - außer ein Satz, der bei uns im Bus auf der Heimfahrt zu mir gesagt wurde und symbolisch für das steht, was ich dazu sagen will...


    "Du warst derjenige, der heute die ganze hinfahrt gesagt hat, das er heute absolut keinen Ärger will und sich überall raushält - und du warst der einzige von uns, der heute auf die Fresse bekommen hat"


    Hintergrund:
    Der großteil unserer Leute aus dem Bus wollte zu den Zugfahrern zustoßen um gemeinsam vor dem Stadion zu bleiben falls sich nicht geeinigt werden kann. Ich hatte aber Samstag keinerlei Lust auf Schikane, rangeleien, geschubse oder irgendwelchen Ärger, also bin ich mit unseren Mädls ins Stadion, hab mir brav mein Radler und meine Wurst gekauft und mich über das Marathontor gestellt um solidarisch mit den anderen zu warten. Es hat keine 10 Minuten gedauert, bis mein Radler auf meiner Jacke verteilt war und ich nach einem Taschentuch fragen musste um mir das Blut aus dem Mund/Nase zu wischen.
    Was war passiert? Gute frage. Als die Masse anfing zu sinden und zu springen hatte ich auf einmal einen Lederhandschuh in der Fresse, wurde von hinten umgerissen und zu boden geworfen und nochmal schön mit der flachen hand auf die Goschen geschlagen.


    Ich bin froh, dass mich sofort etwa 5 Leute SOLIDARISCH!!!!!!!!! unter dem Bullen weggezogen haben, sonst wär ich sicher in ner Zelle gelandet - denn anständiger Bürger wie ich bin, hab ich mich nicht gewehrt - wie auch, wenn man von hinten zu boden gerissen wird.


    Aber behalt ruhig deine Meinung - irgendwann wirst Du solidarität brauchen, aber dann ist niemand mehr da, der dir solidarisch bei Seite steht!

    CFP schrieb:

    Ist jetzt nicht direkt News, aber was ist denn zur Zeit mit denen los? Brauchen die Geld?? Gestern warens massenhaft Blitzer in Nbg/Umgebung (Koennt ja mal durchscrollen: https://www.facebook.com/Blitzer.Nuernberg). :motzen:


    Da steckt was anderes dahinter ;) Die Seite hat letztens einen Aufruf gestartet, dass sie moderatoren braucht, da er selbst zeitlich nicht dazukommt alles zu posten.
    Ich denke mal er hat jetzt 1-2 Leute gefunden, die die Seite betreuen. Es sind also nicht mehr blitzer, es werden nur mehr gepostet ;)

    Walitza schrieb:


    Du glaubst wohl, dass Leute wie ich 35 Jahre ins Stadion gegangen sind, um irgendwelchen Singsang zu hören? Wir haben unsere Club unterstützt und auch verdammt, je nach Situation. Für mich wird sich nach den neuen Richtlinien gar nix ändern, für gewaltbereite Randalierer wohl schon. ULTRAS meinen, durch Choreos ein Berechtigung zu erhalten, für alle fanns zu sprechen ? Nein, dieses Reecht haben sie nicht, und werden sie hoffentlich auch nie erhaltetn.


    Wer bist Du eigentlich, um jahrelangen Stadiongängern irgendwelchen Scheiss und Beleidigungen um die Ohren zu werfen? Geh mal bald ins Bett, morgen is wieder Schule!


    Was läuft denn bei Dir falsch?
    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du nächstes Jahr wegen begrenztem Kontingent keine Karte für ein Auswärtsspiel bekommst! Und ich wünsch Dir, dass Du dir dann bei eBay oder Viagogo eine für den dreifachen Preis kaufst und Dir dann ne schöne fette Berta in nem Zelt die Nüsse abtastet! Dann kapierst vielleicht auch Du, warum einige momentan etwas gereizt sind!


    TE97 : Volle Zustimmung! :hoch:


    Und nein, ich bin immernoch kein Ultra!


    Und für den fünfer im Phrasenschwein:
    Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, verliert beides!

    hattrick schrieb:

    Am besten gar keine Dresdner mehr auf Auswärtsspiele lassen.


    Genau. Am besten überhaupt keine Auswärtsfans mehr erlauben!


    Der Bild Artikel mit der zu Tode geängstigten Polizistin, die noch nie im Leben so einen Krieg, so viel Leid, Armut und Unmenschlichkeit erlebt hatte, wie bei diesem Spiel, war schon 10 Minuten nach dem Spiel online. Offenbar ist sie noch während der ersten Bengalfackel in die Bild-Redaktion geflüchtet...


    Scheiss Presse!



    Denkfehler... Eine Strafe ist kein Beweis dafür, dass was passiert ist...


    Ich wüsste zum Beispiel nicht, was passiert ist...



    Und zur sicherheit: Mit "passiert" meine ich: Sachschäden, Verletzte, Tote, überfahrene Katzen, entführte Kinder...

    Ich brech mal die Lanze - danke IG Zukunft, für die Stellungnahme!! :hoch: 
    Egal ob vor zwei Tagen oder heute, sowas darf ruhig mal Thematisiert werden. Denn nur weil sich ein paar Leute im Forum über eine Äußerung echauffieren, wird sich ein Herr Woy nächstes mal keine Gedanken über seinen Schmarrn machen, den er verzapft! Da können wir "meckerer" auch einfach mal froh sein, dass sich ein paar Köpfe doch die Mühe machen, etwas aufsetzen und an Herrn Woy schicken. Denn seine Äußerung war einfach komplett daneben. Und das Argument, dass es wohl "unbedacht" war, gerade im Anschluss an das Spiel - sorry, aber zieht überhaupt nicht. Denn bei den Jungs, die das Spielfeld "unbedacht, im Anschluss ans Spiel" gestürmt haben, wird auch kein Blatt vor den Mund genommen. Und als Hochbezahlter Funktionär beim Club, hab ich nunmal vorher über meine Wortwahl nachzudenken. Wenn ich unseren Kunden im Weihnachtsstress dumm anpflaum, muss ich auch mit den Konsequenzen leben und darf nicht damit rechnen, dass Gnade vor Recht gilt, weil ich gerade im Stress war.

    Ist durchaus ein Argument - allerdings muss ich eben damit rechnen, das mein Kind danach vllt. "Angst" hat und ich mit ihm darüber sprechen muss.
    Denn eine wirkliche "Gefahr" das dem Kind körperlich etwas passiert, ist eigtl. nicht wirklich gegeben. Ich meinte auch eher die Gefahr, dass mein Kind eben etwas sieht, was ihm nicht gut tut!
    Zumindest bei einem Heimspiel

    GLUBB schrieb:

    Selber schuld! Ich habs schonmal erwähnt, ich würde meine Tochter in dem Alter niemals zu so einem Spiel mitnehmen. Im Stadion passiert zwar eigentlich nix, aber allein das was danach passieren kann, wäre mir zu heikel wenn ich meine kleine dann dabei hätte. Hat mein Vater ebenso mit mir praktiziert. Bei "Risikospielen" blieb der Bub daheim, denn es könnte ja sein, dass man mal hinlangen muss :D


    Und das Thema "frührer war alles friedlich und besser" hatten wir ja schonmal angesprochen. Gerade in dem Zeitraum von dem du Sprichst (vor 20 Jahren, also 1991) hat es noch öfters richtig geknallt in und ums Stadion und wie du selber sagst, da haben einige Angehörige der jetzigen Szene noch in die Windeln geschissen. Also erzählt nicht immer so einen Müll von wegen gesellschaftlicher (Jugend-)Mob und früher war alles besser blablabla. Was die Gewaltszenen angeht, war es früher wesentlich öfters.


    Ich hab lang die Finger stillgehalten, aber jetz muss ich auch mal meinen Senf abgeben.
    Fußball ist kein Kinderzirkus! Ein Derby wie gegen Fürth, ist kein Spiel, zu dem ich mein kleines Kind mitnehm, außer vllt. ich hab nen Platz auf der Haupttribüne mit Parkplatz hinterm Stadion. Meine Freundin fährt zu jedem Spiel mit und selbst da hab ich bei manchen Spielen ein mulmiges Gefühl. Es war schon immer so im Fußball - und es wird auch weiterhin so bleiben - das Emotionen hochkochen können und mal schelln fliegen! Und nochmal, es ist NICHTS! passiert! Ich hab selbst vor 20 Jahren noch "in die Windeln geschissen", aber jeder, der sich ein bisschen mit Fußball beschäftigt, weis einfach, dass so etwas beim Fußball passieren kann und passiert! Und nein, ich will den Platzsturm nicht gutheißen - die Repressionen die jetzt kommen (können), werfen die Fanszene um Jahre zurück. Aber ich kann den Platzsturm verstehen!! Aber ich kann absolut verstehen, dass Emotionen überkochen, gerade bei so einem Spiel. Und hier sollten manche Menschen einfach mal etwas differenzieren. Nur weil man etwas nicht gut heißt, bedeuted das nicht automatisch, dass es falsch ist bzw. andere Menschen nicht anders denken oder reagieren. Einfach mal eine Sekunde über seinen eigenen Tellerrand hinaus denken!


    Aber sowas reiht sich nahtlos in einen Woy ( :wut: ) kommentar ein, der von "Kriegsähnlichen Zuständen" spricht...