Beiträge von emilou

    Zitat

    Wenn der Club den jetzigen Sportpark verkauft, dann nur mit der Zustimmung des Dachvereins. Schon jetzt ist klar: Einen "Häppchen-Verkauf" des Trainingsareals soll es nicht geben. Wenn der Club mit der Stadt Einigung erzielt, soll möglichst das gesamte Gelände am Valznerweiher neu entwickelt werden. Inklusive Verwaltungsgebäude! Dieses wurde erst 2012 mittels einer Fan-Anleihe für gut sechs Mio fertiggestellt. Hier könnten beispielsweise Wohnungen oder ein ganzes Ärztehaus entstehen.


    https://www.bild.de/sport/fuss…laende-55866016.bild.html

    Manchmal glaub ich den Bildleuten macht es so richtig Spaß zu zündeln. Was soll der Blödsinn? Einfach ein Flickenteppich aus Vermutungen ohne jede konkrete Aussage.

    Da der Sponsoreinstieg der Nürnberger unter Baderwoy ein rotes Tuch war und unter Meeske doch eingestiegen ist, ist es schon ein Hinweis darauf dass Meeske auch aus Unternehmersicht im Vergleich zu vorher seriös, transparent, vertrauensbildend und überzeugend arbeitet und wirkt, sowohl fachlich als auch kommunikativ.


    Da braucht es keinen speziellen Coup.

    Also in bezug auf NV würde ich das jetzt nicht als so großartige Leistung werten. Man sollte dabei nämlich eines nicht vergessen: Meeske konnte die NV gewinnen, weil dort ein neuer Mann an die Spitze rückte. Ich bewzweifel, daß es zu dem Sponsoring gekommen wäre, wenn der Vorgänger dort noch wirken würde. Zitzmann ist halt fuballbegeisterter.

    Und die NV hat zumindest bis jetzt nicht etwa zusätzliches Sponsorengeld eingebracht, sondern im Werbeetat intern umgeschichtet. D.h. andere mußten zugunsten des Club Einbußen hinnehmen.

    Klaus mal ein wenig lokaler gefragt: glaubst du wirklich, daß, wenn die Fürther und wir ein gemeinsames Stadion hätten und das im Wechsel von uns und den Fürthern benutzt würde, das an beiden Tagen immer mit 40000 Fans belegt wäre?

    Für den Verein interessiert sich kein Mensch.

    Was glaubst du, wie viele Menschen sich auf einmal für Viktoria interessieren, wenn die erstmal 2. Liga spielen. Dann hast du da ruck zuck 15 bis 20.000 Zuschauer.



    Immer das gleiche Gerede, wenn ein Verein hochgekauft wird. "Das wird eh nichts.", "das interessiert niemanden" ... und oh Wunder, kaum ist Erfolg da, schon kommen die Zuschauer.

    Glaub ich nicht. Weil es im Gegensatz zu Leipzig in Berlin zwei attraktive Fußballvereine gibt, die die erste und zweite Liga schon bedienen.

    Wieso sollten die Fans den Verein wechseln? Wieso sollten bisherige Nichtfans auf einmal Fans von Victoria werden?

    Ich stimme ja zu, dass Pascal Köpke nicht der größte Techniker ist, aber er hat in den letzten zwei Jahren in 66 Zweitligaspielen, 20 Tore geschossen und 11 Tore vorbereitet. Wenn solch ein Spieler wirklich für 800.000 € zu haben ist und hier noch zu lesen ist der kann nicht fussballspielen und deswegen möchte ich ihn hier nicht sehen, na dann weiß man Bescheid :schaem:

    Spieler mit solchen Leistungsdaten und zu solch einen Preis sollten dringenst bei uns diskutiert werden. Was bringt mir der beste Techniker wenn er vor dem Tor die Nerven verliert.

    Ich denke, daß gegen Köpke vor allem sein Berater spricht. Ich persönlich habe kein Interesse, wenn ein Herr Wittmann dann versucht, Bornemann im Zusammenhang mit einem Köpketransfeer auch noch ein paar Talente aufzudrängen und alles bei einem Gehalt, das vermutlich dem Ausnahmetalent entspricht.

    Interessante Zahlen aus der Bild:

    "Zuletzt hatte der Club 20,8 Mio Schulden. Zum Stichtag 30. Juni wird der Verein nach Bild-Informationen wird der Verein seine Verbindlichkeiten aber wieder spürbar verringern und so den Bundesligaetat von 40 auf 65 Mio (davon 25 Mio für den Spieleretat) hochschrauben."

    Habe gerade lachen müssen: Der DFB und Werte! Den einzigen Wert, den der DFB vertritt, ist der des Geldes! Und das stinkt ja bekanntlich nicht!


    Wenn der DFB wirklich Werte vertreten würde, würde man seine Nationalelf nicht zum Handlanger eines Massenmörders schicken. Oder es den Spielern zumindest freistellen, zu diesem Thema eine Meinung zu haben und selbst zu entscheiden, ob sie dahinreisen möchten.


    Und wenn das andere Länder auch tun würden, stünde der Diktator Putin ziemlich im Regen und könnte seine WM mit 23 Mannschaften austragen. Notfalls könnte die FIFA dann ja noch Syrien nachnominieren. Das wäre dann das Tüpfelchen auf dem "i".

    Es ist doch jedem Spieler freigestellt nicht dorthin zu reisen. Versteh deine Argumentation diesbezüglich nicht.

    Wenn ein deutscher Nationalspieler im Wahlkampf Werbung für von Storch und co macht, wäre das in der Tat für mich ein Grund seinen Ausschluß zu fordern. Weil er dann offensichtlich die Werte, die der DFB sich auf die Fahnen schreibt (Integration und Toleranz) mit Füßen tritt.


    Im übrigen ist genau dein Denken auch oft das Problem: weder verfügen Fußballspieler noch AFD-Sympathisanten über weniger Intelligenz als du und ich. Das Problem sind ihre Überzeugungen. Und es hat doch gerade die letzte Wahl gezeigt, wie schädlich das für die Meinungsbildung vieler Mitbürger ist, wenn man versucht, sie auszugrenzen, indem man sie lächerlich zu machen versucht und den Wählern unterstellt, zu doof zu sein, um die richtige Partei zu wählen.

    Man muß natürlich schauen, was die Wähler umtreibt und ihre Probleme nicht nur ernst nehmen, sondern ihnen auch ernsthafte Problemlösungen anbieten. Genau das passiert in unserem Land leider viel zu wenig.

    Ich möchte noch was ergänzen. Es geht mir nicht darum, das die beiden einen türkischen Landsmann beglückt haben mit ihrem Trikot, sondern dass sie einenDespoten im Wahlkampf unterstützen.

    Wenn ein deutscher Spieler jemand im deutschen Wahlkampf unterstützen würde, der demokratische Werte ie Presse- und Meinungsfreiheit abschaffen will, würde ich genauso dessen Ausschluss aus der deutschen Nationalmannschaft fordern.

    Ja als Demokrat ist man meiner Meinung nach verpflichtet, sich klar gegen undemokratische Despoten zu stellen. Und das auch gegenüber deren Anhängern zu vertreten.

    Das ist doch das absolut Absurde, daß Rechtspopulisten, die die demokratischen Werte in Frage stellen, gleichzeitig einfordern, man müsse ihre Einstellung als Demokrat tolerieren. Und sich darüber aufregen, daß man dagegen eindeutig Stellung bezieht.

    Es gibt auch in der Demokratie Grenzen. Das heißt nicht, daß man seine undemokratischen Meinungen nicht äußern darf. Aber dann kann man eben nicht gleichzeitig in einer Funktion tätig sein, die für Demokratie stehen. Man sollte auch als Anhänger oder Unterstützer eines Rechtspopulisten oder Despoten dann eben bereit sein, die damit verbundenen Konsequenzen zu tragen.


    Und nochmal zu deinem Argument, Berufsverbot: Gündogan und Özil können doch weiterhin als Profifußballer ihr Geld verdienen. Aber sie sollen nicht in der deutschen Nationalmannschaft spielen, wenn sie sich von einem Despoten für seinen Wahlkampf instrumentalisieren lassen.

    so ein Schmarrn, Verbundenheit mit den eigenen Wurzeln und Unterstützung von Erdi ist nicht das Gleiche. Ich persönlich hätte mir schon gewünscht, dass Günni sieht, was in der Türkei vorgeht und sich deshalb neutral verhält. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Inwiefern hat Gündogan den Erdo jetzt unterstützt? Hätte er nun politisch Stellung für ihn bezogen ok, aber das hat er nicht. Ich finde das alles sehr kleinlich. Die beiden haben da eine unglückliche Figur abgegeben, aber das Ganze ist nicht mehr als verunglückte Symbolik.

    Die beiden haben mit diesem Auftritt Erdogan bei seinem Wahlkampf unterstützt, Das kann man doch nicht schönreden.

    ohne die letzten 20 Seiten gelesen zu haben?

    Hat jemand die Ausbürgerung gefordert? Oder zumindest ein Berufungsverbot für die dt. Nationalmannschaft? Oder vielleicht gar ein Einreiseverbot für die BRD?


    Halten tue ich von der Aktion so viel wie vom sehr verehrten Obercheffe der Türkei - aber dieser Wind und diese ständige Moralkeule.

    Die Kerle sollen kicken und das können beide ganz gut - ich hatte nie vor und habe nicht vor, die beiden als Säulenheilige in meinen Garten zu stellen, in den Bundestag zu wählen oder für den Ethikunterricht meiner Kinder anzuheuern ....

    Als Privatmenschen können die tun, was sie wollen. Aber als Repräsentanten Deutschlands und das sind auch Nationalspieler egal welchen Sports ist das für mich inakzeptabel. Ich fordere also in der Tat, daß die beiden nicht berufen werden in die Nationalmannschaft.

    Und zwar auch deshalb, weil diese Berufung ein gefundenes Fressen für rechte Populisten auch in Deutschland wäre.

    Ich seh keinen Sinn darin mit übergroßer Toleranz alles kleinzureden, was jemand macht und damit dann die Vorurteile vieler Deutscher und die Intoleranz dieser Deutschen noch zu stärken.

    Als Demokrat muß man von Repräsentanten Deutschlands einfordern, daß sie für die demokratischen Werte einstehen und nicht Despoten ehren.