Beiträge von Karbbfm

    Seid halt alle nur einmal ehrlich:


    was wir am vrgangenen Sonntag gesehen haben war, das sich


    A) die SpVgg Greuther Fürth nicht hängen liess, bis zuletzt gekämpft hat und in der Nachspielzeit verdientermaßen einen Punkt gegen einen Aufstiegsaspiranten geholt hat und


    B) ein mit im Abstiegskapmf befindlicher Aufsteiger vom VfL Osnabrück bei einem bisher souveränen Tabellenführer Bielefeld bis zur letzten Sekunde gefighteet hat und mit einem verdienten Punkt belohnt wurde und


    C) ein noch weiter unten als wir stehender Abstiegskandidat namens SV Wehen Wiesbaden mit allem ihm zur Verfügung stehenden Mitteln einen weiteren Aufstiegskandidaten namens VfB Stuttgart bis zum letzten Pfiff so bekämpft hat, dass am Ende sogar drei Punkte im Abstiegskampf heraussprangen und


    D) eine Mannschaft des 1. FC Nürnberg diese Tugenden nicht ansatzweise zeigen konnte und nach dem 1:0 beim FC St. Pauli sämtliche Luft aus dem Ballon liess. Man kann auch mal in Unterzahl in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielen, aber natürlich nicht, wenn man nach dem Gegetor völlig resigniert.


    Man kann dieser Truppe zwar ein gewisses Bemühen um spielerische Lösungen nicht absprechen, aber dieses "Wir hauen jetzt GEMEINSAM alles rein, was geht und wehren uns bis zur letzten Patrone" fehlt in dieser Mannschaft total.


    Den Einzelspielern fehlt es nicht am Willen, sondern dem gesamten Team an gemeinsamer Mentalität. Da ist leider auch nicht ansatzweise etwas zu spüren von "Wir wehren uns bis zuletzt" und von Mannschaftsgeist ist nichts zu sehen.


    Nur von fragwürdigen Artikeln in der Zeitung mit der Überschrift "Ich will Corona-Meister werden". Es wäre unser aller Befindlichkeiten sicher mehr dienlich, solche Kommentare erst nach entsprechender Leistung auf dem Platz in den Medien zu lesen. Maul aufreissen und dann nicht liefern geht gar nicht, Aber das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison und jedesmal ist es irgendjemand anders.


    Wir haben für die 2. Liga eine ähnlich gute Qualität wie für die 1. Liga nach dem Pokalsieg 2007. Und dennoch werden wir absteigen, weil diese Truppe keine gemeinsame Mentalität entwickelt, um sich wie die oben unter A, B und C beschriebenen Kandidaten ernsthaft aufzubäumen.


    Und: Wir haben weder auf dem Platz, noch im Sportvorstand und auch im Vereinsvorstand irgendwelche Führungspersönlichkeiten, die in der Lage wären, die drohende Katastrophe abzuwehehren. Man betet lieber und hofft, dass der Kelch 3. Liga an uns vorüber gehen würde. Und hofft, dass Dresden und Wehen und Karlsruhe nix mehr gewinnt und wir in acht verbleibenden Spielen doch noch ein paar Punkte holen. Danach sieht es aber nach unserer Vorstellung in Hamburg und den Ergebnissen auf den anderen Plätzen gerade nicht aus.

    Seht es ein, das wird nichts mehr.


    Und eigentlich habe ich mir seit Sonntag überlegt, ob ich zum Club überhaupt noch etwas schreibe, denn erstens habe ich seit Corona ganz andere Probleme und zweitens nimmt inzwischen die emotionale Bindung an diesen Verein und vor allem seine Akteure immer weiter ab.


    Noch ist mir dieser Verein aber nicht ganz scheißegal. Aber was nicht ist, kann schon noch werden, wenn sie so weitermachen.

    Oh ja, es ist einfach ein ganz grosser Scheissndregg, den die Liga da treibt. War das jetzt sprachlich übergriffig genug?


    Und wenn Hertha-Spieler jubeln - gegen jedwede Regel - ist Dir das dann immer noch nicht dramtisch genug?

    Habe mich heute bei einer grossen Sünde ertappt: im Free TV kam die Bundesliga-Konferenz auf sky sport news hd - und ich habe sie nicht angeschaut. Es war mir scheissegal, wie das Revierberby ausgeht oder ob Paderborn in Düsseldort gewinnt. Bin ich krank? Habe ich evtl. Corona?


    Aktuell befürchte ich, dass ich mir morgen die Zweitligakonferenz auf SSNHD auch nicht ansehen werde, obwohl da der Glubb spielt.


    Alles ist irgendwie so nebensächlich geworden ...

    DAS war seine Aussage? Muss wirklich ein hartes Leben sein, wenn man bei vielleicht 20 % Gehaltsverzicht den neuen Ferrari F 380 Testarossa erst nächstes Jahr kaufen kann. Während die Geschäftsstellenmitarbeiter in Kurzarbeit sind und der Eine oder Andere durch die reine Geldgier der Profis und deren Berater möglicherweise seinen Job verliert. Mein Gott, Markus!


    Aber darüber müsste sich der Fußball an sich einmal Gedanken machen. Glaube aber nicht, dass sich da eine Einsicht entwickelt, so geldversaut dieser Sport inzwischen ist.

    Ich habe leider nicht mitbekommen, was Gisdol von sich gegeben hat. Gibt es dazu einen Link?

    Also ich finde es nicht geil, dass es ausgerechnet mit dem Profi(t)fußball jetzt wieder losgeht.


    Wo es doch für die vielen Betriebe, die beispielsweise von Urlaubern abhängig sind, noch lange nicht wieder losgeht.


    Ich finde, die Bundesliga hätte auch noch so lange warten können, bis auch die letzten Hotels wieder Feriengäste empfangen dürfen, die ersten Urlauber aus dem Ausland wieder ins Land dürfen und auch der letzte Friseursalon dem Kunden nicht vor dem Haarschnitt auch noch Haarewaschen aufnötigen muss (gegen Aufpreis, versteht sich), das letzte Tatoostudio öffnen darf und der Kioskbetreiber im Nürnberger Tiergarten wieder Pommes to go verkaufen darf.


    Das würde der Anstand in diesem Zeiten gebieten. Aber wenn mann gierend vor der Sichtscheibe seines Vereinssafes sitz und darauf wartet, das die ersten Scheine der Milionen durch das Einlassrohr sichtbar werden, hat man es wohl nicht so mit dem Anstand.


    Was mich aber eigentlich zu folgender Frage bringt:


    Fußballprofis sind doch Angestellt des Vereins, oder? Hätte man diese nicht in den Zeiten, in denen der Spielbetrieb darniederlag und auch das Training verboten war, nicht auch in Kurzarbeit schicken können? Für Zeiten, in denen nichts gearbeitet wird, muss ein Arbeitgeber doch auch nichts bezahlen? Damit hätten die Klubs viele Millionen einsparen können, aber anstatt alle in Kuzarbeit zu schicken, schicken sie lieber ihre Angestellten dahin und lechzen jetzt nach den TV-Millionen durch Geisterspiele. Irgendetwas ist da aus dem Ruder gelaufen und es stimmt beim Profifußball gerade überhaupt nichts mehr.


    Man könnte auch sagen, der Profifußball ist völlig abgehoben und befindet sich längst in einem Paralleluniversum.

    Man ist bei der DFL nicht dumm wie Bohnenstroh, sondern ausschließlich geldgeil. Und dass man die Leute belügt, ist ja nicht nur im Fußball inzwischen so.

    Lies bitte nochmal meine Beiträge #3011 und #3014 in diesem Thread. Dann wirst Du auch verstehen, dass es mir gerade um diese Menschen geht. Und nicht um die Spieler und deren Berater. Bei deren horrenden Einkommen könnte locker mal auf 50 % verzichtet werden, um Vereinsangestellte zu retten. Das ist aber leider nicht angesagt. Kleine Frage: Wie vielen Angestellt des FC Bayern München könnte man finanziell unter die Arme greifen, wenn EIN Thomas Müller sofort auf 6 Millionen (die Hälfte) seines Jahresgehalts verzichten würde? Müsste seine Frau dann Ihr Gestüt aufgeben - ungeachtet der Summen, die vorher bereits eingenommen wurden? Müsste Thomas Müller dann im nächsten Jahr auf ein neues Auto verzichten? Müsssten die beiden dann gar zum Sozialamt?


    Und es ist mir eben nicht scheißegal, wenn andere draufgehen, (wie Du das jetzt gemeint hast - ob finanziell oder gesundheitlich - weiß ich gerade mal nicht), aber ich möchte auch nicht draufgehen. Und deshalb halte ich die Vorgehensweise der DFL auch für unverantwortlich. Anstatt den Spielern auch bei einer eingeschränkten Beschäftigung die Kohle in den Rachen zu schieben, sollten sich die Vereine eben um genau jene kümmern, die deren Betrieb auch im Normalfall aufrecht erhalten: Um ihre Angestellten!


    Und Du widersprichst Dir leider selber, wenn Du gerade die Millionärsbranche unterstützen magst, Dir aber für andere aus persönlichen Gründen die weiterhin geltenden Beschränkungen gerechtfertigt erscheinen. Gerne können wir das aber auch weiterhin per PN diskutieren, nachdem ich Dir meine Situation glasklar dargelegt habe. Und daran hat sich auch bis heute ichts geändert.


    Du unterstützt hier irgendwie einen Berufszweig, der die Krise immer noch nicht begriffen hat und der danach giert, dass es mit den Millioneneinnahmen in allernächster Zukunft weitergehen wird. Du unterstützt indirekt sämtliche Spieler- Manager- und Beratermillionarios, denen im Endeffekt das Schicksal der von Dir ins Gespräch gebrachten Personen im Grunde genommen scheißegal ist. Auf Kohle verzichten? Na ja, ansatzweise. Dabei könnten genau diese hochbezahlten Typen des Fußballs bei uns ein Zeichen setzen, dass ihnen ihr jeweiliger Verein eben nicht egal ist und eben auch die Dame in der Vereinskantine eine wichtige Rolle spielt.


    Wenn die Vereine über drohende Geldnot jammern, aber ihren hochbezahlten Spielern nicht klarmachen können, auf deutliche Gehaltssummen zu verzichten, um andere Mitarbeiter des Vereins aufzufangen, sollen sie von mir aus kaputt gehen. Und das gilt auch für den 1. FC Nürnberg. Es kann für mich jedenfalls nicht sein, Spielern mit einem Wattebausch die Angst vor gemindertem Reichtum abzuwischen und normalen Vereinsangestellten kostenlos einen Kälberstrick zur Verfügung zu stellen. Klingt brutal, ist aber so.


    Und eine Fortsetzung der Saison unter diesen Umständen ist mit "fairer Wettbeerb" nicht zu umschreiben!