Fahrplan zum Wiederaufstieg

  • Der Relegationsverlierer (1.Liga), Hannover, HSV, Ingolstadt (die bleiben leider drin) und unsere Mannschaft zähle ich zu den Kandidtaten, die oben mitmischen werden.

    Darüber hinaus werden auch etablierte Mannschaften ein Wörtchen mitreden.

    Hier sehe ich u. a. Heidenheim, St. Pauli, Bochum und Bielefeld im Vorteil.

    Mal sehen, was Kiel wieder so auf die Beine stellt. Da glaube ich jedoch, dass die Tendenz eher Richtung Tabellenmittelfeld geht. Aber gut - abwarten.

    Ansonsten kommt bestimmt der ein oder andere dazu, den man im Vorfeld nicht auf dem Zettel hat, so wie in diesem Jahr Paderborn.


    Wird auf jeden Fall spannend, keine Frage. Die Liga ist eben ziemlich ausgeglichen, was das Niveau betrifft.


    Ich denke, dass auch in der kommenden Saison 60 + X Punkte benötigt werden, um einen der ersten beiden Plätze zu ergattern.

  • In meinen Augen muss der Verein demnächst gleich das Ziel Wiederaufstieg ausgeben, weil es darf nur dieses Ziel geben.

    Vor allem entsteht so auch gleich Druck, den die Mannschaft verspüren darf, um alles für dieses Ziel zu geben. Gesetzt den Fall gelingt dies,

    muss ab nächstem Jahr die Etablierung in Liga 1 vorangenommen werden.

    Das beste hoffen, auf das schlimmste vorbereitet sein.

  • In meinen Augen muss der Verein demnächst gleich das Ziel Wiederaufstieg ausgeben, weil es darf nur dieses Ziel geben.

    Vor allem entsteht so auch gleich Druck, den die Mannschaft verspüren darf, um alles für dieses Ziel zu geben. Gesetzt den Fall gelingt dies,

    muss ab nächstem Jahr die Etablierung in Liga 1 vorangenommen werden.

    Des geht doch net, wo doch die zwei großen HSV´s mit ihren finanziellen Möglichkeiten und vielleicht auch noch der hammerstarke VfB in der 2. Liga ...


    ... mal schön auf dem Teppich bleiben. Wo doch der Herr Köllner gsachdd hat, dass man in der 1. Liga eh keine Chance nicht hat. Da kann man doch jetzt nicht schon wieder ein Aufstiegsziel formulieren - bei DER Konkurrenz.


    Du immer mit Deinen Ansprüchen ...


    Forenkicktipp-Sieger 2016/17

  • dann wird Canadi wohl eher der falsche Mann sein - habe mich am Rande des Gladbachspiels mit Rapid Fans aus Wien unterhalten die die dortige Szene gut kennen - angeblich lässt dieser einen sehr destruktiven Sicherheitsfussball spielen der allgem. nicht so ankommt - na ja man wird sehen - evtl zaubert RP ja nen ganz anderen aus dem Hut?

    Destruktiver Sicherheitsfußball? Schommers ohne Pereira? :/

    Also ich hatte in der der Rückrunde den Eindruck, Sicherheit kommt bei uns total gut an! Bin jedenfalls gespannt, ob man den Turn-Around in Liga Zwei hinbekommt, egal wie der Trainer heisst.

  • Gewinnt man die restlichen 28 Duelle reichts für den Austieg :):D

    Man hat alles selbst in der Hand.

  • Nächste Saison also HSV Hannover und Union/Stuttgart als Konkurenz wird schwer

    Jeder Aufstiegskampf ist schwer, machen wir uns doch nichts vor.

    Es wäre leichter gewesen, die BL zu halten, als nächstes Jahr oben anzugreifen.


    Wir dürfen ja nicht vergessen, dass auch noch andere Mannschaften oben mitspielen werden, die vorher keiner auf dem Zettel hatte.


    Bevor aber das Ziel offiziell ausgegeben werden kann, muss man erst einmal sehen, wie der Kader bis zum Trainingsauftakt aussieht.

  • 8|

    Das halte ich jetzt doch für eine sehr gewagte These!

  • In diesem Thread fehlt eindeutig ein: Wann kommt der neuen Spielplan? *brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr*

    Forenkicktipp-Sieger 2016/17

  • Wieso?

    8|

    Das halte ich jetzt doch für eine sehr gewagte These!

    32 Punkte hätten für Platz 15 gereicht und 28 für die Relegation.

    So unmöglich wäre das doch nicht gewesen.


    Aber eben nicht mit der "Spielweise", die wir in der Saison zu Hauf gesehen haben.


    Außerdem haben wir Spiele gegen Aue, Heidenheim, Regensburg, Dresden usw. noch in bester Erinnerung.

    So im Spaziergang holt man da keine Punkte.


    Ich bin echt gespannt, wie viele Punkte nächste Saison gebraucht werden, um Platz 1 oder 2 zu erreichen.

  • Die Frage ist irrelevant, da der Club diese benötigten Punkte nicht schaffen wird.

    Forenkicktipp-Sieger 2016/17

  • Ganz objektiv sind Spiele gegen Aue, Regensburg, Dresden deutlich leichter zu gewinnen als gegen Stuttgart, Schalke oder Augsburg.

    Wir haben 19 Punkte. Da sagst du tatsächlich, 32 Punkte wären "leicht" oder "einfach" machbar gewesen? Da sind wir dann doch ziemlich weit davon weg, auch ein verwandelter Elfer gegen die Bayern oder Schalke hätte da nix geändert.

    Grundsätzlich ist die Saison genauso verlaufen, wie erwartet. Mit einer leicht verbesserten Zweitligamannschaft sind 19 Punkte absolut normal. Natürlich hätten wir deine 32 Punkte auch erreichen können. Aber das war von vorneweg klar, dazu muss alles optimal (wie beim Mitaufsteiger) laufen. Keine roten Karten gegen Düsseldorf und Hannover, alle Elfer verwandeln, daheim gegen Stuttgart und Freiburg gewinnen, usw.

    Wie gesagt, dazu muss alles optimal laufen, und die Wahrscheinlichkeit dafür halte ich deutlich geringer als in der zweiten Liga aufzusteigen. Dafür ist unsere Mannschaft qualitativ eher geeignet, die Gegner haben größtenteils ein deutlich schlechteres Niveau als die der ersten Liga. Es wird kein Selbstläufer, aber grundsätzlich muss der Aufstieg das Ziel des Clubs sein.

  • Blah, blah, blah.

    Forenkicktipp-Sieger 2016/17

  • Moment! Ich habe lediglich gesagt, dass es nicht unmöglich gewesen wäre, 32 Punkte zu holen - 8 Siege und 8 Unentschieden wären das z. B. gewesen.

    Von leicht bzw. einfach war nicht die Rede!


    Und 8 Siege wären absolut machbar gewesen: Mainz, Freiburg, Augsburg, Düsseldorf, Stuttgart, Hannover und ja sogar Schalke waren zumindest schlagbare Gegner, auch wenn sie hier und da deutlich mehr Qualität im Kader haben. Auch die Hertha und Frankfurt zuhause (denkt nur an das späte 1:1) wären zu packen gewesen. Und da haben wir es wieder: Hätte, wäre, ...


    Aber gut lassen wir die Diskussion. Ist ja auch müßig darüber zu spekulieren. Fangen wir eben wieder von Neu an, mit dem Unterschied, dass im Gegensatz zu 2014 deutlich mehr Überzeugung und Vorfreude auf das Kommende da ist.