Rechtsform für die Profimannschaft - Kapitalgesellschaft?

  • Momentan wird in 3 Threads diskutiert, ob es sinnvoll ist , so weiter zu machen oder die Profimannschaft des 1. FCN in eine AG umzuwandeln um für investoren "offen" zu sein



    Über kurz oder lang wird dieses Thema wohl immer wichtiger


    Daher können wir dies hier diskutieren und evtl gibt es auch den ein oder anderen der die Rahmenbedingungen aufzeigen kann

  • ps threadtitel kann gerne umbenannt werden ... mir is nur nix andres eingefallen ... aber AG wäre ja richtig soviel ich weiß

  • Wie wäre es mit Änderung der Rechtsform, es muss nicht unbedingt eine AG werden.

    logger bleim

  • naja es geht ja darum wir offen für geldgeber sind ... gmbh is da schlecht ... kg auch


    keine ahnung


    generell geht es ja darum, wie man den glubb voran bringen kann ohne ihn komplett geldhaien zu überlassen

  • Ich habe ja im Bader-Thread einiges geschrieben dazu. Kann ich evtl. hier herkopieren, wobei das Thema aktuell wirklich nur Theorie ist.


    Eine Mehrheit der Mitglieder wird's im Moment, denke ich, ablehnen. Man sollte aber nicht in ein paar Jahren in eine Lage wie zB 1860 München kommen, wo der Investor dann wirklich alternativlos war. Ansonsten hätten die den Laden dichtmachen können.

    Verantwortung für Deutschland

  • Ich bin dafür,aber nur im gewissen Maße.Sprich ich will keinen/höchstens einen Investor im Aufsichtsrat haben.Sprich die Geldgeber sollen nicht so viel Macht haben und es muss ein Konzept geben wie das aussehen soll.

  • Pepe schrieb:

    Es geht nicht nur um Investoren. Es geht um professionelle Strukturen. Dazu gehören auch die von dir angesprochenen Punkte.


    Es ist doch ein offenes Geheimnis, dass der FCN Jahr für Jahr ein strukturelles Minus einfährt, das durch Spielerverkäufe geschlossen werden muss. Mit anderen Worten: Der FCN lebt durch Verwaltung, Stadionmiete, Lizenzspieleretat etc. über seine Verhältnisse, weil die regulären Einnahmen die Ausgaben nicht decken.


    Solche Probleme muss man halt angehen, sonst fliegen sie einem irgendwann um die Ohren.



    so das waren pepes beiträge .. passen hier gut rein

  • sebifcn schrieb:

    Ich bin dafür,aber nur im gewissen Maße.Sprich ich will keinen/höchstens einen Investor im Aufsichtsrat haben.Sprich die Geldgeber sollen nicht so viel Macht haben und es muss ein Konzept geben wie das aussehen soll.



    mehr macht als ein bader hat kann eh keiner haben beim glubb ... nur bader hat kein konzept und kein geld ...


    aber es sti,mmt einen kühne will ich ned haben beim glubb......... keine einzelperson .... das wäre der tod

  • Ich halte davon gar nichts, vor allem weil mir diese ganze Investoren-Kacke auf den Zeiger geht. Sicherlich wird irgendwann der Zeitpunkt kommen, an dem es nicht mehr ohne geht, aber für mich wäre dann der Glubb nicht mehr mein Verein. Klingt hart, aber ich habe meine Prinzipien und möchte nicht, dass sich mein Verein für ein paar Mio. verhurt. Mal davon abgesehen, ist unser Verein sowieso zu unattraktiv, um da auch nur im Ansatz großes Kapital herauszuschlagen.

  • Dasboard schrieb:

    Ich halte davon gar nichts, vor allem weil mir diese ganze Investoren-Kacke auf den Zeiger geht. Sicherlich wird irgendwann der Zeitpunkt kommen, an dem es nicht mehr ohne geht, aber für mich wäre dann der Glubb nicht mehr mein Verein. Klingt hart, aber ich habe meine Prinzipien und möchte nicht, dass sich mein Verein für ein paar Mio. verhurt. Mal davon abgesehen, ist unser Verein sowieso zu unattraktiv, um da auch nur im Ansatz großes Kapital herauszuschlagen.



    dann mecker aber ned wenn wir keine teuren spieler holen können oder am ende in liga 3 enden bzw in liga2 mitteleld

  • Da nun hier diskutiert wird, anbei meine vorherige Ausführung:



  • Volle Zustimmung zu docfred.



    Wenn man sich die Bundesliga mal ansieht, haben sind diese Vereine noch reine e.V.s:


    Freiburg, Mainz, Paderborn und Schalke.


    Der Rest (also 14 von 18 Bundesligavereinen) hat seine Profiabteilungen in Kapitalgesellschaften ausgelagert. Bzw. Stuttgart ist dabei, auszulagern.


    Man muss unterscheiden, nicht alle davon haben einen Investor oder Firmenbeteiligungen.

    Verantwortung für Deutschland

  • Pepe schrieb:


    Etliche davon haben keine Investoren, natürlich besteht aber die Möglichkeit Anteile zu verkaufen. In Deutschland unter Beachtung von 50+1, also die Mehrheit der Anteile muss beim Verein verbleiben.
    Die Tendenz geht klar dahin, dass die Kapitalgesellschaften im Profibereich zunehmen.


    Richtig, und wie gesagt, etliche Clubs haben bereits aus Gründen, die skizziert wurden, "ausgegliedert" ohne gleich Anteile auszugeben.
    Wie gesagt, dies ist alles Zukunftsmusik, und meiner Meinung nach hätte ein Schritt in einer gesunden Phase des Vereins erfolgen müssen.
    Wie ebenfalls von einigen angesprochen wurde, so ist auch eine moderate Handhabung der Thematik mit dem derzeitigen Personal und den Voraussetzungen kaum zu machen.


    Von Mitgliederseite aus, denke ich, könnten im gegebenen Fall bei professioneller Kommunikationspolitik weite Kreise der unterschiedlichen Fangruppen ins Boot geholt werden, so es nicht so läuft wie mit Bulat Tschagaew und Konsorten.
    Kenne durchaus Mitglieder und DK-Besitzer die einer solchen Diskussion ergebnisoffen gegenüberstehen, auch wenn die derzeit nicht geführt wird, was schade ist.
    Hatte nicht Koch oder ein anderes AR-Mitglied auf einer der letzten HVs etwas von Plänen, die zumindest diesbezüglich perspektivisch gemacht werden sollten, gesprochen?

  • saudumme frage : is der profibereich aktuell ned eh scho ausgegliedert ? tennis, handball, wasserball hat ja nix mehr mit dem FCN "Fussball" zu tun


    oder lieg ich da falsch ?

  • lego schrieb:

    saudumme frage : is der profibereich aktuell ned eh scho ausgegliedert ? tennis, handball, wasserball hat ja nix mehr mit dem FCN "Fussball" zu tun


    oder lieg ich da falsch ?


    Ja, Fussball ist beim FCN in einem eigenen eV, dann gibts noch die anderen eVs wie Tennis, Handball usw. Das war noch zu AROs Zeiten als das aufgeteilt wurde, mit einem Dachverein.

    Verantwortung für Deutschland

  • Pepe schrieb:

    Ja, Fussball ist beim FCN in einem eigenen eV, dann gibts noch die anderen eVs wie Tennis, Handball usw. Das war noch zu AROs Zeiten als das aufgeteilt wurde, mit einem Dachverein.



    ah danke ...

  • Zitat


    Bis 1995 war der 1. FC Nürnberg auch ein Sportverein. Seitdem ist die Herren-Fußballabteilung ein eigenständiger Verein unter dem alten Namen 1. FC Nürnberg VfL e. V., der dem 1. FCN Dachverein e. V. angehört. Auch die anderen Vereinsabteilungen wurden selbstständige Vereine, die im Dachverein organisiert sind und sich für den Bezug auf den 1. FC Nürnberg neue Vereinsnamen zulegen mussten: Box-Club 1. FC Nürnberg, 1. FC Nürnberg Frauen- und Mädchenfußball, 1. FC Nürnberg Handball 2009, Schach, Hockey, 1. FCN Roll- und Eissport, 1. FCN Schwimmen, 1. FCN Ski und Tennis-Club 1. FC Nürnberg. Zu den erfolgreichsten Mannschaften gehören die Handballfrauen mit zwölf deutschen Meisterschaften, zwei Pokalsiegen und einem Europapokalsieg, die jedoch 2009 insolvent gingen und seither nur noch in der Bayernliga spielen. Am bekanntesten ist jedoch der Fußballverein mit über 11.500 Mitgliedern und insbesondere die Profimannschaft. In der Vergangenheit bestand zudem eine erfolgreiche Leichtathletikabteilung.


    aus Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/1._FC_N%C3%BCrnberg

    Verantwortung für Deutschland