Beiträge von Weggla

    Du hast den Zusammenhang erkannt, aber Bader hat man freie Hand gelassen, wessen Schuld ist das gewesen? Welcher AR wollte das unbedingt? Bitte mal recherchieren. Aber danach ging es Stück für Stück bergab, der Höhepunkt war der damalige Abstieg, der meiner Meinung auch mit Verbeek passiert wäre. Aber das ist Vergangenheit. Hilft uns diese weiter? Sollten wir nicht besser nach vorne schauen?

    Ich hab das damals freilich erkannt, da ich auch heute noch einen gewissen Einblick in den Verein habe. Aber einen einzelnen AR hier an den Pranger stellen zu müssen ist ebenso unwürdig, denn wenn dann hätten alle anderen geschlossen ihr Maul aufmachen müssen, anstatt bei "Broodwäschdd und Kraudd" ihren eigenen Arsch zu retten. Und ja, es ging bergab, aber man hat seitens des AR tatenlos zugesehen. Zumal ich mir heute noch sicher bin, dass man weder unter Meyer noch unter Verbeek abgestiegen wäre. Aber das ist ein anderes Thema.


    Freilich ist das nun alles Vergangenheit. Und auch ich hoffe, dass sich nun alles zum Besseren wendet. Aber man kann die alten Geschichten nicht einfach so mir nichts dir nichts aus den Geschichtsbüchern tilgen. Selbiges gilt für die 80er/90er mit Schmelzer, Voack, Böbel und Oberhof. Passiert isses, ja, vergessen aber bis heute nicht.

    Hast du mal überlegt, warum Wolf eingestellt wurde, wer hat das veranlasst? Bitte mal informieren als so eine Falschmeldung zu verbreiten. Ja, Bader hat Wolf eingestellt, aber warum? Wer hat ihn dazu gebracht? Konnte man alles in der Presse lesen!

    Bader hat Wolf eingestellt um dem Druck seitens des AR, der Medien und der Fanszene nachzugeben. Im Endeffekt war Wolf aber nur ein Bauernopfer ohne jegliche Befugnisse, den man vorschieben konnte, um ihm alles Schlechte in die Schuhe zu schieben.


    Für mich persönlich eine der miesesten Aktionen die Bader in seiner gesamten Laufzeit vollzogen hat. Und der AR hat tatenlos zugesehen und sogar noch applaudiert. Besonders im Kontext seines verstorbenen Bruders Arno, der uns als Scout etliche Talente beschert hat, ein absolutes No-Go. Aber das passte perfekt zum Bild des damaligen Aufsichtsrats.

    Was folgte denn auf Hans Meyer und dem Pokalsieg? Thomas von Heesen und der Abstieg. Und dass es nach dem zweiten Abstieg so schrecklich wurde, lag ganz entscheidend daran, dass man in den Jahren vor dem Abstieg mit Geld um sich geworfen hat, dass nicht vorhanden war. Man hat sich einzig und alleine mit Transfererlösen über Wasser gehalten. Ohne diese wäre in der Bundesliga die finanzielle Situation schon kritisch geworden. Und deshalb hat man nach dem Abstieg einige "26-Punkte-Versager" vom Hof gejagt, die eigentlich gar nicht gehen wollten. Darüber hinaus hat man über Jahre Sponsoren mit der dilettantischen Arbeit abgeschreckt.

    Wenn es für einen Traditionsverein, der über Jahre Bundesliga gespielt hat und in einer wirtschaftlich nicht so schlechten Region angesiedelt ist, nur zu Hauptsponsoren wie NKD und Wolf Möbel reicht, ist wohl alles über die damalige Vereinsführung gesagt. Und oh Wunder, kaum waren diese Graupen weg, hat man mit der NV einen großen, renommierten und seriösen Sponsor gefunden.

    Das Märchen von der tollen Arbeit des Martin Bader ist so dermaßen weit hergeholt. Er hat nichts erreicht in seinen ca. 12 Jahren bei uns. Er hat uns sportlich nicht weitergebracht und er hat uns finanziell nicht saniert. Seine kurzen Erfolge basieren einzig und alleine auf Trainern, die wussten was sie brauchen um erfolgreich zu sein. Hatte er diese Trainer nicht, gings direkt bergab. Und ich werde in meinem ganzen restlichen Leben niemals niemals niemals auch nur ein schlechtes Wort über Rene Weiler verlieren, der hauptverantwortlich dafür ist, dass dieser Blender weg ist. Der würde sonst wahrscheinlich heute noch diesen Verein in den Niederrungen der 3. Liga führen, weil fast der komplette Aufsichtsrat nur aus Stiefelleckern bestand, die dem GröVaZ zu Füßen lagen. Dangge dangge Herr Bader :verehr: sag ich da nur.

    Nicht zu vergessen: Ab dem Zeitpunkt, als sich der Roths' Michl zurückgezogen hatte und Bader und Woy alleine herumwurschteln durften, gings kontinuierlich nach unten - vor allem wirtschaftlich. Die Beiden konnten schalten und walten wie sie wollten und hätten den Verein beinahe in die Bedeutungslosigkeit samt Zahlungsunfähigkeit getrieben.


    Die Highlights waren die Anstellung von Wolfgang Wolf als "Kaffeekocher", damit man schön jemandem anders die Schuld in die Schuhe schieben konnte, die Anleihe fürs neue Verwaltungs-/NLZ-Gebäude ohne irgendwelche Rücklagen zu bilden und als absoluten Höhepunkt der Kredit bei der Bodenseebank, der uns fast das Genick gebrochen hätte. Meeske hat damals übermenschliches geleistet, wofür ich ihm bis in die Ewigkeit dankbar sein werde.

    Da bin ich ganz bei euch.


    Eine Quote ist quatsch. Entweder fähig oder unfähig. Das gilt für Männlein, Fräulein, Divers oder wie auch immer.

    Der Verein müsste sich um fähige Frauen bemühen oder halt weiter wie bisher nur Männer

    Das ist nicht die Aufgabe des Vereins oder dessen Mitglieder.


    Es gibt genug Frauen, die extrem viel auf dem Kasten haben, dies auch darlegen können und den FCN im Herzen tragen. Wenn diese nicht zur Wahl antreten, dann ist es deren eigene Schuld.


    Und auch eine Frau kann - wie die Männer - im Voraus "Wahlkampf" betreiben, sich bei den Fanclubs vorstellen oder Flyer verteilen. Das ist alles kein Teufelswerk.

    Und später dann ne Drillerquote, damit es der "Arme" auch mal in den AR schafft. :grimacing_face:


    Ne ne, die Person sollte schon über Kompetenzen verfügen und dem Verein auch weiterhelfen können. Und da ist es mir egal, welches Geschlecht, Religion oder sonst was. Kann mich die Rede und die Vita der Person überzeugen, dann wähle ich sie. Wenn nicht, dann eben nicht. Ganz einfach.

    Da bin ich ganz bei euch.


    Eine Quote ist quatsch. Entweder fähig oder unfähig. Das gilt für Männlein, Fräulein, Divers oder wie auch immer.

    Sehr gut. :thumbs_up:

    Dafür wurden bei mir ganz viele alte Reaktionen aus dem Bundestagsthread als neue Reaktionen angezeigt, die ich abarbeiten musste.

    Joa, da hatte ich mich verklickt. :grinning_face_with_sweat:

    In welchem Lokal meinst Du? 🤔

    Er meint das UN Lokal. Das isst so ne Art Vereinsheim der UN.

    Nur: Leider wird die Adresse des Lokals nicht an außenstehnde weitergegeben. Ich selber kenn sie auch nicht. Es ist also nicht so ohne weiteres möglich, dort aufzutauchen und zu diskutieren. Das ist irgendwie wieder so ne Geheimniskrämerei, die ich nicht verstehe...

    Der Ort ist so geheim, dass viele von uns dort des öfteren nach Heimspielen ihr Bierchen trinken. :winking_face: Musst dich halt mal uns anschließen... Auch hat UN schon einige Male alle Fans zu öffentlichen Feiern ins Lokal eingeladen.


    Der genaue Ort hat halt im Internet nix verloren, aber auf Anfrage (bei UN) bekommt man diesen mitgeteilt.

    Die haben wahrscheinlich auch alle Dauerkarten - und das vorab bezahlt.

    Somit sind sie auch nicht von hohem wirtschaftlichen Interesse für die Vereine.


    :nix:

    Eben doch, denn der Verein kann dadurch schon vorab mit einer gewissen Menge X an verkauften Dauerkarten planen. Ob diejenigen jetzt ins Stadion gehen oder nicht, ist in dieser Hinsicht ja zweitrangig, da jeder bereits pro Spieltag bezahlt hat.


    Allgemein: Auch sollte man nicht immer "Ultras" nur mit UN gleichsetzen. Es gibt so viele Abspaltungen, Sektionen, Sympathisanten, Alt-Hools und Fanclubs, die der aktiven Fanszene angehören oder sehr nahe stehen. Die meisten sind zwar unter dem Banner der Nordkurve Nürnberg vereint, aber kochen derweil auch ihr eigenes Süppchen.

    Man kann von unserer alten Kiste halten was man möchte, aber das MMS sieht immerhin wie ein Stadion aus. Auch architektonisch grenzt es sich gewaltig von diesen Fertigteilarenen ab, die man mittlerweile fast bei jedem Auswärtsspiel vorgesetzt bekommt. Gestern in der Halbzeit hab ich mich fast dabei ertappt, mich selbst zu fragen, in welchem Stadion ich jetzt grade eigentlich bin: Ingolstadt, Regensburg oder doch in Augsburg? Die Kisten sehen irgendwie alle gleich aus, lediglich die Fans, Vereinsfarben und Wappen unterscheiden sich. Von keinerlei gewachsener Infrastruktur außen herum mit Kneipen oder perfekter Anbindung an den ÖPNV mal ganz zu schweigen.


    Freilich hätte auch ich gerne ein reines Fusballstadion ohne Laufbahn, aber wenn am Ende dann auch so eine austauschbare und seelenlose Fertigteilarena entsteht, dann bleib ich lieber bei unserem MMS. Denn das hat immerhin Charakter und liegt nicht bedeutungslos mitten in der Pampa neben einer Autobahnausfahrt.

    Nur die Fassade der Haupttribüne steht unter Denkmalschutz. Der Rest der 1928 entstandenen Tribüne ist damals beim Umbau zum Frankenstadion eingestürzt.


    Man könnte also selbst die Haupttribüne komplett abreißen, wenn man die Fassade nach altem Vorbild wieder herstellen würde.


    Der Denkmalschutz ist in solchen Dingen oft gnädiger als man denkt... Und in vielen Fällen lässt er sich auch komplett aushebeln.