Andreas Bornemann (ehem. Vorstand Sport)

  • Das ist ihm wahrscheinlich egal. Er möchte eine saftige Abfindung und dann irgendwo wieder anheuern, Dann geht das ganze Spiel wieder von vorne los. Der macht die Trainer von ihm abhängig. Einen hörigen Trainer engagieren, der ihm die Arbeit wieder abnimmt. Siehe bei Köllner, der hatte zuletzt zuviel Macht und hat mit dieser gute Mitarbeiter vergrault. Scherbenhaufen hinterlassen, nennt man das. Aachen kann ein Lied davon singen.

  • Ich verstehe immer noch nicht, wo der Scherbenhaufen sein soll.

    Wir können uns nicht aussuchen, wen wir lieben. (Jaime Lannister)

  • Na zu lange an einem Trainer festhalten, Transfers wie Ilo. Köllner eine Machtfülle geben. Das reicht schon für einen kleinen Scherbenhaufen. Oder auch Abstieg.

  • Dieses krampfhafte Festhalten an Köllner wird sein Standing in der Öffentlichkeit nicht verbessert haben. Damals gab es schon immer wieder versteckte Kritik von spilern an den Verhältnis zu Köllner. Das Bornemann das nicht gesehen oder mitbekommen haben will, disqualifiziert ihn als Sportvorstand: Kein Auge für die Mannschaft, keine Feingefühl für die Situation und die Stimmung innerhalb des Gefüges. Dann: der Oberpeinlich-Einzel-Neuzugang in der Winterpause, den wir gar nicht brauchen (bis jetzt 5 Spieltage vor Schluß) und der den Club bloß Gehalt kostet.

    Ungefähr so? Sicherlich noch verbesserungswürdig.


    Seine stringente Konsolidierung mit der unter Köllner in der ersten Liga eingesetzten Entwicklung hat differenzierte Auswirkungen auf seine Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Nur wenige Außenseiter im Spielerkader verstanden es mit gediegener Kritik ergebnislos an der Beziehung zu Köllner zu rütteln. Bornemann hat dabei mit kühlem Kopf gezeigt, wofür ein Sportvorstand seines Schlages stehen muss: ein Augenmerk für das Kollektiv aus Sportvorstand und Trainer, weitblickende Analyse für die Situation und die Stimmung innerhalb des Gefüges. Besonders hervorzuheben ist der mutige Weg für eine potentielle Verstärkung in der Winterpause, die mit den in sie gesetzten Erwartungen am Ende lediglich für die Portokasse einen wahrnehmbar negativen Gewinn erzeugte.

    Choosing sides is an act of delusion.

  • Ich möchte mal kurz eine unpopuläre Meinung los werden: Trotz letztlich vieler Fehler oder nennen wir es mal falscher Einschätzungen und auch anderer Schwächen fand ich Bornemann nicht schlecht und finde schon, dass er eine andere Professionalität und Seriosität ausgestrahlt hat, als alle anderen bisherigen Manager, die ich in meiner recht kurzen Glubb-Zeit erlebt habe.


    Und auch wenn aus unserer Sicht rückwirkend das Festhalten an Köllner scheiße war, wenn es aus sportlicher und konzeptioneller Überzeugung war und nicht nur aus Klüngelei, dann war es auch ehrenhaft und integer.


    Wie gesagt, er hat sicher nicht alles richtig gemacht, nur befürchte ich, dass wir die Topleute, die wirklich das Maximum hier rausholen könnten niemals hier arbeiten, weil sie einfach bei besseren Vereinen landen.

    (Von) Tradition kann man (sich) nicht(s) kaufen!

  • Also heute Abend war er noch am Wöhrder See Pizzaessen statt azf Pauli zu verhandeln. (Lustigerweise kam Leipold auch gerade rein uns hat sich ne Pizza abgeholt. Haben nur kurz geplaudert)

  • Also heute Abend war er noch am Wöhrder See Pizzaessen statt azf Pauli zu verhandeln. (Lustigerweise kam Leipold auch gerade rein uns hat sich ne Pizza abgeholt. Haben nur kurz geplaudert)

    Erzähl....hat Leibe noch 2 Düsen?

    Mission completed: Martin Bader und AR einigen sich einvernehmlich auf Trennung 30.07.2015