Beiträge von vizerekordmeister

    Wir sind auf einen Weg der leider nur mit sehr kleinen Schritten voran geht.

    Das führt zu Frust, aber solche Lebenszeichen wie am Freitag sind dann enorm wichtig.

    Wir haben hier trotz Ausfälle unserer zwei besten Offensivkräfte gerade auch Offensiv überzeugt.

    Wir müssen daran halt in den nächsten Wochen anschließen, gelingt uns das sind deine jetzigen Befürchtungen unbegründet. Deswegen gib die Hoffnung nicht auf :winking_face:

    Nach dem Spiel am Freitag bin ich eher beruhigter, was den weiteren Saisonverlauf betrifft.

    Die Mannschaft blieb nach den Rückstand ruhig. Sie zeigte auch vorher schon ein gutes Auswärtsspiel.

    Wir erarbeiteten uns trotz des Fehlens von Uzun und Okunuki Torchancen. Das ist doch eher eine Basis die Hoffnung macht, als die zu Sorgen einlädt.

    Nur minimal weniger schlecht als beim Hannover Spiel. Ändert aber gar nichts, dass das heute wieder sehr nahe an einer Nichtleistung dran war. So werden wir noch Probleme bekommen und selbst wenn nicht, werden wir spätestens nächste Saison gar keinen Auftrag mehr haben.

    Ich bin ehrlich gesagt bedient, weil das ist einfach nur eine Frechheit, was wir derzeit abliefern.

    Da bin ich dann mal gespannt ob man das schafft und sportlich Konkurrenzfähig bleibt.

    Genau hier hab ich jetzt schon ein leichtes Bauchgrummeln. Wir sollten nämlich eines nicht vergessen uns fehlt nach wieder eine funktionierende Achse auf die wir kommende Saison setzen können. Man braucht eine fixe Größe im Tor, Abwehr, Mittelfeld und im Sturm.

    Ich sehe da derzeit nirgends eine feste Größe.

    Es ist eminent wichtig, dass bei uns in der Rückrunde ein brauchbares Gebilde entsteht auf das wir auch ohne Uzun, Brown und Castrop setzen können.

    Im zentralen Mittelfeld hätte ich schon noch gerne was gesehen. So bleibt die Position die für Wenig zugedacht war unbesetzt.

    Womit wir unseren Kader leider erstmal und für die Rückrunde eher verschlechtert haben. Handwerker war eigentlich meist ganz gut wenn er spielte. Im zentralen Mittelfeld fehlen uns nachwievor ernsthafte Alternativen. Und auch MMD's Abgang wiegt jetzt schwerer, weil eben im Mittelfeld eine Option wegfällt.

    Da kann man nur hoffen das wir insgesamt homogener auftreten und das Andersson dafür nun Buden macht.

    Das ist genau das was ich an der derzeitigen Art der Berichterstattung kritisiere. Denn das was du jetzt schreibst entspricht null der Wahrheit.

    Aber die Medien drehen es so hin, dass es so ausschaut. Wie gesagt das ist ne ganz miese Nummer was da abläuft.

    Ich verstehe deine Wahrnehmung.

    Ich empfinde ihn als kritischen Geist, der tatsächlich meiner Meinung nach die richtigen Fragen stellt. Ich stimme dir zu, ich wünschte mir, er würde so manche kritische Nachfrage eher in der PK stelle, als im Podcast, aber ich empfinde seine Perspektive als interessant. Und genau das ist es: Eine Perspektive, nicht die "Wahrheit".


    Ich habe allerdings nicht die Erwartungshaltung an Journalismus, dass mir die Antwort ("Wahrheit") vorgeben wird, sondern das Fragen gestellt werden, Kontexte und Zusammenhänge aufgezeigt werden. Meine Leistung als Konsument von Presse ist dann, meine eigene Meinung und Haltung zu finden.

    Da hat jeder seine Wahrnehmung. Mit der PK hat Keblawi bei mir eine Grenze überschritten.

    Denn ja kritische Fragen sollten gestellt werden, aber wenn man aus den Antworten, Dinge zerpflügt hört der Spass auf. Keblawi nimmt Aussagen und interpretiert sie selbst. Das könnte man leicht durch genaueres Nachfragen beheben. Es wird aber nicht gemacht, Keblawi hat sich klar gegen den Verein positioniert. Es ist wie in einer zerrütteten Ehe, da wird jede Aussage fehlinterpretiert.

    Das ist kein guter Journalismus, das ist auch Unprofessionell !

    Wie sich Hecking in Hannover aufgeführt hat, findet bei mir absolut kein Verständnis. Die Art und Weise geht nicht. Einen Journalisten, wie Fadi Keblawi, dort sogar öffentlich als Vereinsvertreter (er war dort nicht als Privatperson!) als unsympathisch zu betiteln ist unprofessionell. Die Geschichte mit sich beim Sportchef zu beschweren ist hochnotpeinlich. Und anstelle, dass sich die Nürnberger Nachrichten nun irgendwo entschuldigen müssten (sie haben ihre Arbeit gemacht), ist es an Hecking, sich persönlich bei den Journalisten zu entschuldigen.

    Fehler passieren, ich mag es, wenn man so reflektiert durchs Leben geht, dass man Fehler zugeben und sich entschuldigen kann. Insofern, bitte, lieber Herr Hecking.

    Ähm, ich hab die letzten Jahre den Podcast auch gehört. Keblawi hat in den letzten Jahren keine Gelegenheit ausgelassen sich über Hecking lustig zu machen und zu erwähnen das er ihn nicht gut findet. Warum sollte das dann Hecking nicht uch machen. Übrigens erwähnte er den Namen Keblawi gar nicht.

    Klar weiß hier in Nürnberg jeder wer gemeint ist, aber in der Runde da oben weiß das doch niemand.

    Keblawi sollte vielleicht sich selbst auch mal reflektieren. Er provoziert im Podcast, stellt seltsame Fragen ( ach ja, sind nur Fragen die er weiterleitet :schaem: ). Er könnte auch mal anfangen sein Ego runterzuschrauben. Aber der Podcast tut ihn sichtbar nicht gut, er reißt dort seine Witzchen, aber das er mit diesen Witzchen auch Stimmung erzeugen kann. Er sonnt sich eher darin, dass er Menschen damit zwar unterhält, aber was er damit auch bewirkt umreißt er gar nicht.

    Er sollte seine öffentlichen Rolle als ernsthafter Journalist halt auch mal bewusst sein.

    Ich finde den Kadepp Podcast übrigens klasse. Und vor allem die ersten 30 Minuten der aktuellen Folge sind inhaltlich Spitze. Da sich hier auch kritisch geäußert wurde, möchte ich zumindest auch Kund tun, dass es Menschen gibt, die Fadi, Uli, Golotze und deren Art mögen.


    Dass sich der Club in der PK vor dem Rostockspiel und in Form von Hecking in Hannover mal wieder dilettantisch angestellt hat, ist kein Fehler von Journalisten, sondern von Fiel und Hecking.

    Im Falle von Hecking kann man dessen Aussage tatsächlich fehlinterpretieren. Aber auch hier könnte man erstmal nachfragen, wie er es gemeint hat. In der besagten Podiumsdiskussion, hat aber scheinbar niemand die Aussage so interpretiert wie es die Nürnberger Journalisten taten. Auch rin interessanter Fakt der tief blicken lässt.

    Im Falle von Fiel, seh ich das schwieriger, denn da hat Fiel die eigentliche Frage nämlich beantwortet. :winking_face:

    Ansonsten steht es jeden frei etwas gut oder schlecht zu finden, die Frage ist aber wie äußere ich mich dazu und was mache ich daraus.

    Das hast du jetzt in den letzten Tagen auch ungefähr hundert mal geschrieben, aber es geht nach wie vor nicht um deine Meinung. Es geht darum, dass Hecking mit seinem Auftritt bei der Neuen Presse das gesellschaftlich-politische Programm, das der Verein sich selbst auferlegt hat (nicht wir oder irgendwelche Gutmenschen) konterkariert hat. Und dass er dort der Trennung von Politik und Fußball das Wort geredet hat, um dann selbst zum politischen Rundumschlag auszuholen. Das sind einfach die Fakten. Und was du hier machst ist das Thema immer wieder auf deine Meinung zu lenken, die ist aber nicht ganz so maßgeblich, wie du augenscheinlich denkst.

    Erkläre mir mal bitte warum Hecking das gesellschaftliche-politische Programm mit seiner kompletten Aussage konterkariert hat ?

    Ich hab mir mal doch aus Interesse von der neuesten Folge Ka Depp die ersten 30 Minuten angehört. Mal ganz ehrlich, man muss wirklich an den Verstand der beiden Herren zweifeln. Da wird tatsächlich gesagt, dass der Club sich mit dem Thema sichtbar auseinander setzt und Aktionen macht etc. , aber wenn man mal ein Statement dazu haben will kommt keines. Ähm, genau das macht der Verein doch in einer Tour, aber nicht mit neunmalklugen daherreden, sondern mit seinen handeln bzw. Aktionen, so liefert man das beste Statement, in den man handelt.

    Leider checken das die beiden Herren Journalisten nicht. Da geben sie lieber wieder die armen Betroffenen, das ist wirklich in kleinkariert hat nicht zu überbieten. Das ist ehrlich gesagt im höchsten Maße peinlich. :schaem:

    Darüber hinaus lassen sie es auch nicht gelten, dass Fiel Spanier sei, weil er doch 1980 in Esslingen geboren ist. Das Fiel sich aber selbst oft genug als Spanier bezeichnet, wird ebenso brav übersehen.

    Puuuuh :ohnmacht:

    Für mich kann jeder zu solchen Demos gehen, aber für mich ist das nichts. Ich erlebe es viel zu oft das Menschen auf solche Demos gehen, weil es einfach momentan schick ist, oder dazu Sprüche im Internet teilen usw. usw. usw. .

    Aber im wahren Leben, leben sie das überhaupt nicht. Genau so verstehe ich auch Heckings Aussage. Was bringt es wenn hier Millionen auf die Straße gehen, aber von diesen Maßen lebt nur ein Bruchteil die Toleranz und Verständnis vor, die man mit solchen Demos eigentlich erreichen will.

    Bei vielen Menschen wirkt das tatsächlich so, als würden sie solche Veranstaltungen nutzen um ihr Gewissen "reinzuwaschen". Das mag hart klingen und ich bin mir sicher, dass werden ein paar Menschen falschverstehen, aber ich bin eher für die schonungslose Wahrheit als für Scheinheiligkeit !